Scheitert Nachfolger für 9-Euro-Ticket an Bayern? Freistaat will nicht zahlen!

München - Bayern will kein Geld für ein Nachfolge-Angebot zum 9-Euro-Ticket ausgeben - auch wenn sich der Bund mit 1,5 Milliarden Euro beteiligt.

Scheitert der 9-Euro-Ticket-Nachfolger, weil sich Bayern querstellt?
Scheitert der 9-Euro-Ticket-Nachfolger, weil sich Bayern querstellt?  © Daniel Karmann/dpa

"Wenn der Bund das haben will, muss der Bund das finanzieren", sagte ein Sprecher des bayerischen Verkehrsministeriums am Montag. "An dieser Haltung hat sich nichts geändert."

Zudem müsse der Bund erst mal wie von der Verkehrsministerkonferenz gefordert 3,15 Milliarden Euro zusagen, um Verkehrsunternehmen bei Energiepreisen zu entlasten und sicherzustellen, dass zumindest das aktuelle Nahverkehrsangebot erhalten bleibt.

"Erst dann reden wir über tarifliche Entlastungen, die allerdings der Bund zu tragen hat", sagte Landesverkehrsminister Christian Bernreiter (58, CSU).

Lehrer, Pflege, Meister, 29-Euro-Ticket: Das sind Söders neue Wahlversprechen
München Politik Lehrer, Pflege, Meister, 29-Euro-Ticket: Das sind Söders neue Wahlversprechen

Die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP hatte angekündigt, das 9-Euro-Ticket solle einen bundesweit gültigen Nachfolger bekommen - in der Preisspanne von 49 bis 69 Euro pro Monat. Der Bund will 1,5 Milliarden Euro zuschießen, wenn die Länder mindestens ebenso viel zahlen.

Der Deutsche Städtetag sowie der Städte- und Gemeindebund forderten daraufhin Zusagen der Länder zur Finanzierung.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema München Politik: