Staufalle A14! Monatelange Bauarbeiten bei Leipzig beginnen

Leipzig - Die Autobahn 14 wird ab Dienstag zum Nadelöhr für Autofahrer. Eine Anschlussstelle wird sogar gänzlich gesperrt werden.

Bis Mitte November sollen sich die Bauarbeiten auf dem 8,5 Kilometer langen Abschnitt hinziehen. (Symbolbild)
Bis Mitte November sollen sich die Bauarbeiten auf dem 8,5 Kilometer langen Abschnitt hinziehen. (Symbolbild)  © Sebastian Willnow/dpa

Wie das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) mitteilte, beginnt ab 2. April die Fahrbahnerneuerung zwischen der Anschlussstelle Leipzig-Mitte und dem Schkeuditzer Kreuz in Richtung Magdeburg.

Der erste Abschnitt soll bis Gründonnerstag, den 18. April, abgeschlossen sein. Spätestens zu diesem Zeitpunkt werde der komplette Verkehr dann jeweils zweispurig auf der Fahrbahn in Richtung Dresden geführt.

Ab 16. April bis voraussichtlich Ende Juli müsse demnach auch die Anschlussstelle Leipzig-Nord komplett gesperrt werden. Ein Auffahren in Richtung Magdeburg und ein Abfahren aus Richtung Nossen kommend ist demnach nicht möglich. Eine Umleitung wird die Anschlussstelle Schkeuditz ausgeschildert sein.

Die nächste Bauphase macht dann eine Sperrung der Anschlussstelle Schkeuditz erforderlich. Dies werde ab Anfang August der Fall sein.

Bei den Arbeiten werde es zu einem Bankettrückbau sowie zum Rückbau der vorhandenen Betonfahrbahn kommen. Die Fahrbahnerneuerung erfolge wieder in Betonbauweise. Im Bereich der Anschlussstellen sollen Asphaltschichten ausgeführt werden.

Insgesamt wird auf 8,5 Kilometern gebaut. Endgültig abgeschlossen sein werden die Maßnahmen wohl Mitte November. Die Kosten von fast 15 Millionen Euro finanziert der Bund.

Von den Sperrungen der Anschlussstellen betroffen sind Leipzig-Nord und Schkeuditz.
Von den Sperrungen der Anschlussstellen betroffen sind Leipzig-Nord und Schkeuditz.  © Google Maps

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0