Frauen-Power auf dem Schrottplatz: Hier haben Männer nichts zu melden!

Doberschau-Gaußig - Auf diesem Schrottplatz haben die Frauen die (Arbeits-)Hosen an: Beim Recyclingunternehmen Berry-Metall in Gaußig (bei Bautzen) hat Sylke Schaar (45) das Sagen. Unterstützt wird sie von Schwester Diana und Mitarbeiterin Yvette (beide 47).

Sind ein eingespieltes Team: Schrottplatz-Chefin Sylke (45, v.l.), ihre Schwester Diana und Mitarbeiterin Yvette.
Sind ein eingespieltes Team: Schrottplatz-Chefin Sylke (45, v.l.), ihre Schwester Diana und Mitarbeiterin Yvette.  © Norbert Millauer

"Die Männer schauen erstmal verdutzt, wenn sie uns sehen", sagt Schrottplatz-Chefin Sylke. Ist der Anblick von drei Frauen im Blaumann für viele Kunden doch ungewöhnlich. Einer sei sogar mal so von der Rolle gewesen, dass er nach dem Schrottabladen sofort abgedampft ist - ohne sein Geld mitzunehmen.

Seit über zehn Jahren arbeiten die drei Ladys jetzt schon gemeinsam auf dem Schrottplatz. Gegründet wurde das Recycling-Unternehmen 1991 von Sylkes Vater Rainer.

Vor drei Jahren übernahm sie den Betrieb. Die gelernte Konditorin lebte zuvor 18 Jahre lang in Hessen, kehrte 2008 zurück in die Heimat. Schwester Diana arbeitet schon seit Anfang der Neunziger auf dem Schrottplatz. Mitarbeiterin Yvette (gelernte Wurstverkäuferin) ist seit 1995 in der Firma.

Das Revier der drei Sächsinnen ist die Buntmetallannahme - und das sieht man: Auf der Werkbank herrscht penible Ordnung, Schraubenzieher hängen in Reih und Glied.

In vielen Werkstätten zieren Kalender mit nackten Frauen die Wände. Hier sind es Bilder von Männer-Models mit Sixpack. Auch die Sitzecke ist schick dekoriert. Auf dem Pausentisch steht keine leere Bierflasche, sondern Handcreme ...

Das soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass die drei Frauen Tag für Tag schwere körperliche Arbeit verrichten. Teilweise schieben sie Schubkarren mit bis zu 60 Kilo Metall über den Hof. "Das hält fit", sagt Sylke. "Außerdem haben wir keine Mangelerscheinungen, wir kriegen ja genug Eisen."

Das Recycling-Unternehmen laufe wie eine gut geölte Maschine, so Yvette. "Bei uns steht einer für den anderen ein, wir sind ein gutes Team." Auf dem acht Hektar großen Schrottplatz (so groß wie elf Fußballfelder) arbeiten außerdem noch Sylkes Mann Thomas, Bruder Enrico und Cousin Jens. Übrigens: Vergleiche mit den Schrottplatz-Brüdern aus der bekannten TV-Serie "Die Ludolfs" hören die drei Frauen nicht gerne. "Hier geht's gesitteter und strukturierter zu als bei denen!"

Ordnung muss sein: Die "Frauen-Werkbank" samt Sixpack-Kalender.
Ordnung muss sein: Die "Frauen-Werkbank" samt Sixpack-Kalender.  © Norbert Millauer
Der acht Hektar große Schrottplatz in der Gemeinde Doberschau-Gaußig bei Bautzen.
Der acht Hektar große Schrottplatz in der Gemeinde Doberschau-Gaußig bei Bautzen.  © Norbert Millauer

Titelfoto: Norbert Millauer

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0