Blutige Messerattacke in Leipzig: Jugendlicher ringt mit dem Tod

Leipzig - Wieder hat es in Sachsen eine blutige Messerattacke gegeben. In Leipzig kämpfen Ärzte zur Stunde um das Leben eines Jugendlichen, der in Bahnhofsnähe von einem Unbekannten niedergestochen wurde.

Eine Beamtin der Spurensicherung dokumentiert am Tatort die Lage der Blutspuren.
Eine Beamtin der Spurensicherung dokumentiert am Tatort die Lage der Blutspuren.  © Nico Zeißler

Die Tat ereignete sich kurz vor 15 Uhr vor einem Döner-Laden an der Kurt-Schumacher-Straße. Wie Zeugen berichteten, sollen zwei, dem Anschein nach südländische Männer auf der Straße in Streit geraten sein. Die Situation eskalierte, als einer ein Messer zog und auf seinen Widersacher, einen 17-jährigen Algerier, einstach.

An Ober- und Unterschenkel getroffen, sackte das Opfer vor dem Imbiss zusammen. Offenbar hatte die Messerklinge auch die Beinschlagader getroffen, denn der Junge verlor viel Blut. Der Notarzt brachte den Jugendlichen sofort in die Klinik, wo Ärzte auf der Intensivstation um sein Leben kämpfen. Der Messerstecher flüchtete.

"Wir haben rund um den Tatort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen laufen", sagte Polizeisprecher Uwe Voigt TAG24. Am Tatort ermitteln Beamte der Mordkommission, Kriminaltechniker sichern Spuren. Der Polizeieinsatz dauert zur Stunde an.

Aktuell laufen rund um die Kurt-Schumacher-Straße und im Leipziger Bahnhofsviertel Fahndungsmaßnahmen der Polizei. Der Messerstecher ist noch immer auf der Flucht.
Aktuell laufen rund um die Kurt-Schumacher-Straße und im Leipziger Bahnhofsviertel Fahndungsmaßnahmen der Polizei. Der Messerstecher ist noch immer auf der Flucht.  © Nico Zeißler

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0