"Ich war süß": Bereut Micaela Schäfer etwa ihre Schönheit-OPs?

Berlin - Ihr Körper ist ihr Kapital. Das weiß auch Micaela Schäfer. Als Nacktmodel braucht es eben gewisse Vorzüge.

Rückblickend hätte Micaela Schäfer gerne auf die ein oder andere Schönheitsoperation verzichtet.
Rückblickend hätte Micaela Schäfer gerne auf die ein oder andere Schönheitsoperation verzichtet.  © Screenshot Instagram/micaela.schaefer.official

Dass La Mica an der ein oder anderen Stelle nachgeholfen hat, daraus machte sie nie ein Geheimnis. Ob ihren Busen, im Gesicht, ihr Bauch oder ihren Po - es gibt kaum ein Köperteil, der noch nicht unters Messer geriet.

Doch so manche Schönheits-Op hätte sich die 34-Jährige auch sparen können, wie sie Promiflash verriet.

"Wenn ich ehrlich bin, ich habe elf oder zwölf OPs gemacht. Die Hälfte hätte auch gereicht. Wenn ich mir manchmal Fotos von früher angucke, denke ich 'oh, ich war schon süß'. Ich war süß, ich war schon natürlicher. Aber gut, jetzt ist es so", so die Nacktschnecke.

Ganz so schlimm wie bei so manch anderen Promi findet es Micaela dann aber doch nicht. Einen Seitenhieb kann sie sich dann nicht verkneifen. "Ich finde ich bin noch weit entfernt von einer Sophia Wollersheim, Gina Lisa, hab weder Schlauchboot-Lippen noch Atom-Busen, noch fehlen mir irgendwelche Rippchen. Ich kann sogar Falten machen."

Das klingt eigentlich so, als hätte sie mit dem Thema Schönheitsoperationen abgeschlossen. Doch wer weiß, vielleicht lässt sie sich ja doch noch operieren. Erst kürzlich verreit die gebürtige Leipzigern, dass sie sich gerne gemeinsam mit Busenfreundin Katja Krasavice operieren lassen würde (TAG24 berichtete).


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0