Eine Landmarke fällt: Großes Finale beim Abriss des AKW-Kühlturms in Mühlheim-Kärlich 2.134
"Unteilbar"-Demo in Dresden: 35.000 Menschen in der Stadt unterwegs Top Live
Unfall in Weimar: "Tatort"-Schauspieler Dominique Horwitz schwer verunglückt Top
MediaMarkt: Fünf Tage bekommt Ihr das MacBook zum mega Preis 139.510 Anzeige
"Lifeline"-Kapitän mit neuem Schiff wieder im Mittelmeer unterwegs Top
2.134

Eine Landmarke fällt: Großes Finale beim Abriss des AKW-Kühlturms in Mühlheim-Kärlich

Abrissarbeiten neigen sich dem Ende zu

Die Abrissarbeiten am AKW-Kühlturm in Mühlheim-Kärlich neigen sich dem Ende zu. Am Freitag soll der letzte Rest des Turms verscwunden sein.

Mülheim-Kärlich - Erst wurde der Kühlturm des ehemaligen AKW Mülheim-Kärlich mühsam Stück für Stück abgetragen. Nun geht es zum großen Finale ganz schnell. Am Freitag soll die Betonkonstruktion zusammensacken.

Ein ferngesteuerter Bagger knabbert an der Betonkonstruktion.
Ein ferngesteuerter Bagger knabbert an der Betonkonstruktion.

Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen für das geplante Ende des einst mehr als 160 Meter hohen Kühlturms des früheren Atomkraftwerks Mülheim-Kärlich.

Der große Tag wird der Freitag (9. August) sein: Voraussichtlich ab 14 Uhr wird ein ferngesteuerter Bagger gezielt mehrere Stützen am unteren Ende des Baus entfernen, bis die derzeit noch rund 80 Meter hohe Betonkonstruktion in sich zusammenstürzt.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) haben ihr Kommen angekündigt.

Sollte alles wie vorgesehen funktionieren, wird am Freitag am späten Nachmittag der jahrzehntelang das Neuwieder Becken nördlich von Koblenz dominierende Turm verschwunden sein. Er war einmal höher als der rund 90 Kilometer weiter nördlich stehende Kölner Dom.

Das Atomkraftwerk vor beginn der Abrissarbeiten (Archivbild).
Das Atomkraftwerk vor beginn der Abrissarbeiten (Archivbild).

Eine Sprengung braucht es am Kühlturm in Mülheim-Kärlich nicht, wie die Sprecherin des Eigners RWE, Dagmar Butz, erklärt. Dafür sei der Turm "vorgeschwächt" worden. An mehreren Stellen wurden Schlitze in die Betonschale gesägt, der letzte Schnitt erfolgte am Montag.

Am Freitag wird der Bagger dann mindestens acht Stützen am Boden wegnehmen, auf denen der Turm ruht. Bei der neunten oder zehnten dürfte das Konstrukt der RWE zufolge dann fallen. Insgesamt steht der Turm auf 72 Stützen, angeordnet in 36 v-förmigen Paaren.

Rund 80 Meter an Turmhöhe hatte in den vergangenen Monaten bereits ein eigens dafür konstruiertes Gerät von oben weg entfernt. Es handelte sich um einen ferngesteuerten Abrissroboter.

Der sollte eigentlich schon 2017 seine Arbeit aufnehmen, letztlich drehte er dann ab Juni 2018 auf der Turmkrone langsam seine Runden und knabberte mit einer Zange samt Zacken Beton ab.

Nach dem Kühlturm-Sturz werden noch weiterer Gebäude des Kraftwerks abgebaut (Archivbild).
Nach dem Kühlturm-Sturz werden noch weiterer Gebäude des Kraftwerks abgebaut (Archivbild).

Anfangs hieß es, der Turm könnte Ende 2018 verschwunden sein. Nun sind es ein paar Monate mehr geworden. Unter dem Strich habe sich das Verfahren trotz einiger Anlaufschwierigkeiten bewährt, bilanzierte RWE-Sprecherin Butz. Bis zum Boden konnte sich der Abrissroboter aber nicht vorarbeiten - vor allem, weil die Neigung des Baus zu groß geworden war.

Damit sich beim Einsturz am Freitag die Staubentwicklung einigermaßen in Grenzen hält, wird am Boden des Turms liegendes Abbruchmaterial kräftig gewässert. Per Laser wird bis Freitag auch jede Bewegung der Turm-Konstruktion registriert.

Mit dem Sturz des Turms nimmt der seit 2004 laufende Rückbau des AKW am Rheinufer eine entscheidende Hürde. Für den veranschlagt RWE rund eine Milliarde Euro. Komplett abgeschlossen sein dürfte der wohl erst in einem Jahrzehnt. Am Netz war das einst umgerechnet 3,5 Milliarden Euro teure Werk nur 13 Monate lang. 1988 ging es nach einer Verfügung des Bundesverwaltungsgerichts außer Betrieb. Bei den Planungen war die Erdbebengefahr nicht ausreichend berücksichtigt worden.

In weiteren Gebäuden des Kraftwerks, darunter der Reaktorraum, geht der Rückbau auch nach dem Kühlturm-Sturz weiter. An der Fassade des Kühlturms hatte einst ein Falke seinen Horst. Das Tier wurde schon vor Jahren umgesiedelt - und zwar auf einen Funkmast in der Nähe.

Fotos: DPA

MediaMarkt: Diesen Sonntag gibt's die Apple AirPods zum mega Preis 8.874 Anzeige
Männer prügeln angeblichen Kinderschänder auf Spielplatz in Holland zu Tode Neu
Extrem starke Drogen! Jugendliche (17) stirbt auf Festival Neu
Riesiger Abverkauf! In diesem Zelt gibt's Technik so günstig wie nie 5.556 Anzeige
Was ist denn hier los? Spielerfrau ist ganz vernarrt in spitze Ohren Neu
Mann dreht durch, als er sieht, was in diesem Auto abgeht und postet Video Neu
Ende August dreht sich in diesem Gebäude alles um Rum! Anzeige
In den "Hinterkopf geschossen"! Junge Frau (22) auf Reiterhof hingerichtet? 2.044
Jetzt steht's fest: Das ist Deutschlands schönster Wanderweg 2.495
Cottbuser Autohaus verkauft Neuwagen mit bis zu 40% Rabatt Anzeige
Android 10: Google trägt süße Tradition zu Grabe 561
"Promi Big Brother": Das hat Theresia am meisten gefehlt 536
Als Tierpfleger diesen Kater sehen, können sie sich vor Lachen nicht halten 3.525
Neuer Rekord: So viele Besucher kamen auf die Gamescom 2019 64
Mit sexy Dekolleté: Reality-Sternchen posiert auf Instagram 705
Rund 150 Hessen als Unterstützer in IS-Kalifat ausgereist, 40 wohl ums Leben gekommen 1.895
Betrunkener will Strafanzeige stellen, doch der Schuss geht nach hinten los! 550
Die Kicker dieses Fußballklubs haben die heißesten Freundinnen 1.387
Feuerwehr löscht Waldbrand und entdeckt Männerleiche 3.527
Brille oder Augen lasern lassen? Sonya Kraus fragt ihre Fans um Rat 711
Till Lindemann verabschiedet sich: Rammstein macht Pause! 19.989
Traumjob ergattert! Hanna (25) ist Norderneys neue Insel-Bloggerin 149
Schlaganfall: Wäre diese Jugendliche durch die Einnahme der Pille fast gestorben? 1.786
Rabiater Autofahrer (70) droht mit Schreckschuss-Waffe 836
Kinder-Tinder: "Dating"-App aus München mit ungewöhnlicher Zielgruppe 976
Metallica in München: Und Plötzlich singen alle "Schickeria" 6.140
Polizei entdeckt zerstörtes Cabrio am Waldrand, für den Fahrer kommt jede Hilfe zu spät 9.454
Karl-May-Festspiele steuern dank Promis auf Rekordsaison zu 1.115
Geburtstagsfeier eskaliert: Zwei Jugendliche festgenommen! 2.177
Kölner Band AnnenMayKantereit kündigt Pause an 3.555
Auto kracht in Wohnmobil: Junge (12) schwebt in Lebensgefahr 4.692
Nicht zu fassen, wer hier ein Paket von der Veranda klaut! 1.764
Völlig irre: Frau fährt auf Autobahn, da trifft ein Laptop ihren Wagen! 1.297
Tragischer Unfall: Kleinkind (3) wird von Traktor überrollt und getötet 12.474
Krawalle beim G7-Gipfel? Drei junge Deutsche in Frankreich verurteilt 703
Radfahrer erschießt Mann in Berlin: Zeugin spricht von "Hinrichtung" 2.999
Uschi Glas verrät Geheimrezept für ein langes und glückliches Leben 2.030
Tokio Hotels "Summercamp 2019" in Ferropolis: Das macht die Tickets so teuer 4.902
Horror-Crash: Jugendliche fragt im Krankenhaus wiederholt nach totem Freund 9.351
Horror-Mutter: Drogenabhängige Frau bringt Baby zur Welt, unfassbar, was sie dann tut 7.915
Shirin David posiert splitternackt und bekommt üblen Shitstorm! 3.259
Darum sammelt dieser Musiker Zigaretten-Kippen in einer Flasche 967
Nach HSV-Abgang: Lasogga feiert Traum-Debüt in Katar 1.433
Fünf Menschen starben bei BASF-Explosion: Hatte Schweißer einen Blackout? 8.960
Schlimmes Familiendrama: Ehemalige TV-Praktikantin und Bruder werden von eigener Mutter erschossen 8.779
Joker gegen Schalke: Coutinho startet auf der Bank 145
"Soll Laura doch verrecken!" Katrin polarisiert die GZSZ-Fans 25.263
Zahlen einer ganz großen Karriere: Peter Maffay sammelt Rekorde 736
Fast Doppelt so viel Pfand für eine Flasche: Wie teuer wird Bier jetzt? 10.302