EU-Parlament: AfD-Abgeordneter Krah suspendiert, Delegations-Leiter Fest tritt zurück

Brüssel (Belgien) - Nach parteiinternem Streit ist der AfD-Europa-Abgeordnete Nicolaus Fest (60) als Leiter der AfD-Delegation im EU-Parlament zurückgetreten. Kommissarisch übernimmt Joachim Kuhs die Leitung der deutschen Delegation in der rechtsnationalen ID-Fraktion.

Nicolaus Fest (60) drängte auf Krahs Ausschluss. Nun trat er als Leiter der Delegation im EU-Parlament zurück.
Nicolaus Fest (60) drängte auf Krahs Ausschluss. Nun trat er als Leiter der Delegation im EU-Parlament zurück.  © Philipp von Ditfurth/dpa

"Ich hatte kein Vertrauen mehr in die Delegation", sagte der 60-Jährige am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel.

Vorausgegangen war ein Streit in der AfD-Gruppe über Anschuldigungen Fests gegen seinen Fraktions- und Parteikollegen Maximilian Krah (46). Dabei ging es um den Vorwurf, dass Krah die Vergabe eines PR-Auftrags der Fraktion manipuliert haben soll. Die Spitze der ID-Fraktion entschied am heutigen Mittwoch, Krah deshalb für drei Monate aus der Fraktion auszuschließen.

In der AfD-Delegation wiederum gab es Unmut darüber, dass Fest auf Krahs Ausschluss gedrungen hatte.

Sonntagsfrage in Deutschland: AfD verliert nach Bestechungs-Vorwürfen!
Politik Deutschland Sonntagsfrage in Deutschland: AfD verliert nach Bestechungs-Vorwürfen!

AfD-Co-Parteichef Tino Chrupalla (47) begrüßte Fests Rücktritt am Mittwoch: "Ich freue mich, dass es jetzt wieder zu Ruhe in der Delegation kommt."

Nun könne die Fraktion mit den anderen Partnern die Europawahl vorbereiten. "Von daher war der Schritt folgerichtig und nur konsequent."

Michael Krah nicht das erste Mal suspendiert worden

Maximilian Krah (47) wurde erneut suspendiert.
Maximilian Krah (47) wurde erneut suspendiert.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Fest sitzt seit 2019 für die AfD im Europaparlament. Er war seit gut einem Jahr Leiter der AfD-Abgeordneten in der rechtsnationalen Fraktion Identität und Demokratie (ID).

Krah, der dem Bundesvorstand der AfD als Beisitzer angehört und Mitglied des sächsischen Landesverbandes ist, hatte im vergangenen Jahr ohne Erfolg für das Amt des Oberbürgermeisters von Dresden kandidiert. Die ID-Fraktion hatte seine Mitgliedschaft in der Fraktion 2022 für mehrere Monate ausgesetzt.

Damals wurde ihm vorgeworfen, dass er im französischen Präsidentschaftswahlkampf nicht Marine Le Pen von der ID-Mitgliedspartei Rassemblement National, sondern öffentlich die Partei des Rechtsextremen Éric Zemmour unterstützte.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Politik Deutschland: