Wann denn nun wirklich? Neuer Streit um Kohleausstieg

Boxberg - Die führenden westlichen Industrienationen (G7) wollen bis 2035 aus der Kohleverstromung aussteigen. Diesen Beschluss der zuständigen G7-Minister, der Dienstag in Turin vorgelegt wurde, kritisieren die Ministerpräsidenten von Sachsen und Brandenburg scharf.

Sachsens Regierungschef bei der Eröffnung einer Photovoltaik-Freiflächenanlage vor dem Kraftwerk Boxberg. Der Park ist Teil der Leag-Gigawatt Factory.
Sachsens Regierungschef bei der Eröffnung einer Photovoltaik-Freiflächenanlage vor dem Kraftwerk Boxberg. Der Park ist Teil der Leag-Gigawatt Factory.  © dpa/Sebastian Kahnert

Im Kraftwerk Boxberg trafen sich die Regierungen von Brandenburg und Sachsen zu einer gemeinsamen Kabinettssitzung.

Zusammen zogen sie ein positives Zwischenfazit zum Stand der Strukturentwicklung im Lausitzer Revier.

"Vom Bund erwarten wir weiterhin Verlässlichkeit bei den finanziellen Zusagen und Zeitplänen zum Kohleausstieg", so Thomas Schmidt (63, CDU), Minister für Regionalentwicklung.

Diebstahl von Wärmepumpen nimmt zu! Das rät jetzt die Polizei
Energiewende Diebstahl von Wärmepumpen nimmt zu! Das rät jetzt die Polizei

Der G7-Beschluss erregte die Gemüter. Das deutsche Gesetz zum Kohleausstieg nennt 2038 als Ablaufdatum. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (48, CDU) ärgert, dass immer wieder andere Termine genannt werden.

Ministerpräsident Kretschmer sprach sich für Korrekturen bei der Energiewende aus

Gruppenfoto mit zwei Landesvätern und ihren Kabinetten: Brandenburgs MP Dietmar Woidke (62, SPD, r.) und Sachsens MP Michael Kretschmer (48, CDU) reichen sich die Hände.
Gruppenfoto mit zwei Landesvätern und ihren Kabinetten: Brandenburgs MP Dietmar Woidke (62, SPD, r.) und Sachsens MP Michael Kretschmer (48, CDU) reichen sich die Hände.  © dpa/Sebastian Kahnert

Sein Brandenburger Amtskollege Dietmar Woidke (62, SPD) findet es "mindestens grob fahrlässig", wie in der Sache kommuniziert wird.

Sachsens Energieminister Wolfram Günther (50, Grüne) widersprach: "2038 war und ist keine Bestandsgarantie für die Kohle." Wirtschaftsminister Martin Dulig (50, SPD) mahnte, das Ende der Braunkohle-Verstromung nicht politisch festzulegen.

Kretschmer sprach sich für Korrekturen bei der Energiewende aus und verwies auf ein frisches Gutachten des Bundesverbandes der Energiewirtschaft.

Bürokratie, kein Mut, unnötige Debatten: Bayern verbockt laut Experten die Energiewende!
Energiewende Bürokratie, kein Mut, unnötige Debatten: Bayern verbockt laut Experten die Energiewende!

Die Experten benennen Webfehler im System und beziffern die Kosten der Energiewende, so, wie sie derzeit aufgesetzt sei, "mit einer absoluten Horrorzahl von 1200 Milliarden Euro", so der MP.

Titelfoto: dpa/Sebastian Kahnert

Mehr zum Thema Energiewende: