Schon in wenigen Tagen? Telefonische Krankschreibung offenbar bald wieder möglich

Berlin - Ärzte forderten sie schon seit einiger Zeit zurück, jetzt soll die Krankschreibung per Telefon tatsächlich bald wieder möglich sein.

Bereits Anfang Dezember könnte die Krankschreibung per Telefon wieder möglich sein.
Bereits Anfang Dezember könnte die Krankschreibung per Telefon wieder möglich sein.  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Laut Informationen des ARD-Hauptstadtstudios sollen Bürger schon in wenigen Tagen wieder die Möglichkeit erhalten, sich telefonisch krankschreiben zu lassen.

Das Verfahren, was man noch aus Corona-Zeiten kennt, könnte die derzeit überlasteten Arztpraxen etwas unterstützen.

Wie ARD berichtet, soll die telefonische Krankschreibung als Thema auf der Tagesordnung der Plenarsitzung am 7. Dezember stehen. Sollte der Bundesausschuss die Regelung annehmen, würde sie sofort in Kraft treten.

Noch schlimmer als Corona? Warnung vor weltweiter "Krankheit X"
Gesundheitspolitik Noch schlimmer als Corona? Warnung vor weltweiter "Krankheit X"

Diesmal würde sie sich allerdings etwas von dem Verfahren während der Pandemie-Zeit unterscheiden.

Unterschiede zur Regelung in Pandemie-Zeiten

Während Corona begrenzte man die telefonische Krankschreibung auf leichte Atemwegserkrankungen. Diesmal sollen alle Krankheitsbilder mit "absehbar nicht schwerem Verlauf" abgedeckt werden, erklärt Monika Lelgemann, die Vorsitzende des zuständigen Ausschusses des Gemeinsamen Bundesausschusses.

Des Weiteren müssen die Arztpraxen den jeweiligen Patienten bereits kennen und überprüfen, ob sie tatsächlich denjenigen am Hörer haben, für den er sich ausgibt.

Die Krankschreibung per Telefon würde dann doch schneller als gedacht wieder eingeführt werden.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (60, SPD) machte in einem ARD-Interview zuletzt nur wenig Hoffnung auf eine rasche Umsetzung: "Die Prozesse sind einfach langsam in Deutschland."

Nun sieht es aber aus, als würde man die Entscheidung doch viel eher fällen.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: