"Unhaltbare Zustände" bei Gesundheits-Versorgung in Deutschland: So dramatisch ist die Lage!

Berlin - Die angespannte Lage an den Kinderkliniken und viele Krankenstände beim Gesundheitspersonal belasten den Krankenhäusern zufolge zunehmend das gesamte Gesundheitssystem.

Vor allem Kinderkliniken sind wegen der aktuellen Infektionswelle stark überlastet, die Lage wird zunehmend schwieriger.
Vor allem Kinderkliniken sind wegen der aktuellen Infektionswelle stark überlastet, die Lage wird zunehmend schwieriger.  © Christoph Soeder/dpa

"Wir erleben gerade, dass alle Bereiche der Gesundheitsversorgung an ihre Grenzen stoßen", sagte der Vorstandschef der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Die Situation in den Kinderkliniken in Deutschland beschrieb Gaß als "dramatisch".

Die drohende Überbelastung greife auf das gesamte Gesundheitssystem über, warnte Gaß demnach.

Niedergelassene Ärzte hätten ihre Kapazitäten ausgeschöpft und seien durch Krankheitsfälle zusätzlich beeinträchtigt, sagte er. Dasselbe gelte für die Krankenhäuser, deren Betten knapp würden und die die Überlastung des niedergelassenen Bereichs kaum noch ausgleichen könnten.

NRW warnt vor Schweinepest: Welche Rolle EM-Touristen dabei spielen
Gesundheitspolitik NRW warnt vor Schweinepest: Welche Rolle EM-Touristen dabei spielen

Derzeit sorgen neben Corona auch die Grippe sowie bei Kindern RS-Viren in ganz Deutschland für viele Erkrankungen. Fast jeder zehnte Klinikmitarbeiter ist zudem laut Gaß aktuell erkrankt.

Der DKG-Chef sagte weiter, zum Teil würden Kinder ins Krankenhaus eingewiesen, weil es in der ambulanten Behandlung an Medikamenten fehle. Dies seien "unhaltbare Zustände".

Gaß erklärte, man sehe auch, dass den Krankenhäusern in Zukunft eine größere Bedeutung in der ambulanten Versorgung zukommen müsse. Dies nicht nur, weil im niedergelassenen Bereich die Kapazitätsgrenze erreicht sei. "In der Kinderheilkunde knirscht es gerade überall, egal ob im stationären oder im niedergelassenen Bereich."

Titelfoto: Christoph Soeder/dpa

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: