Nach Wohngeldreform: Sachsens Städte erwarten riesige Flut von Anträgen

Leipzig - Die Wohngeldnovelle beschert den großen Städten in Sachsen eine Flut an Anträgen: Allein in Dresden, Leipzig und Chemnitz wird eine Verdreifachung der Gesuche erwartet.

Die Zahl der wohngeldberechtigten Haushalte wird sich in Sachsen in diesem Jahr voraussichtlich verdreifachen.
Die Zahl der wohngeldberechtigten Haushalte wird sich in Sachsen in diesem Jahr voraussichtlich verdreifachen.  © Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa

Alleine in der Landeshauptstadt Dresden benötigt die Verwaltung dafür rund 90 Mitarbeitende zusätzlich, wie die Stadt mitteilte. Im Vorjahr erhielten rund 6000 Haushalte in Dresden Wohngeld, im Schnitt gingen 21.000 Anträge ein.

Im kommenden Jahr könnten es etwa 60.000 Anträge sein. Zur Vorbereitung bleibt in Dresden die Wohngeldstelle des Sozialamts bis zum 13. Januar 2023 für den Besucherverkehr geschlossen.

In Leipzig gab es Ende November 2022 für 6050 Haushalte Wohngeld. Im laufenden Jahr 2023 werden voraussichtlich rund 21.000 Haushalte wohngeldberechtigt sein, hieß es.

Über 13.000 neue Sozialwohnungen benötigt: So will Sachsen dem Neubau Beine machen
Sozialpolitik Über 13.000 neue Sozialwohnungen benötigt: So will Sachsen dem Neubau Beine machen

In Chemnitz waren es im Vorjahr 3300 Haushalte. Da auch hier mit einer Verdreifachung gerechnet wird, werden zusätzliche Mitarbeiter die Anträge bearbeiten.

Deutschlandweit erhalten 600.000 Haushalte den staatlichen Zuschuss zur Miete. Mit der Wohngeldreform werden bis zu 1,4 Millionen weitere dazu berechtigt sein. Die Zahlung soll um durchschnittlich 190 Euro auf 370 Euro im Monat aufgestockt werden.

Wohngeld können Haushalte beantragen, die zwar keine Sozialleistungen beziehen, trotzdem aber wenig Geld haben. Die Höhe des Wohngeldes ist abhängig von der Anzahl der Haushaltsmitglieder, der Miete des Wohnraums sowie dem Gesamteinkommen der Haushaltsmitglieder.

Titelfoto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sozialpolitik: