AfD-Fraktion in Hessen verliert wieder Mitglied: Claudia Papst-Dippel verlässt Partei

Wiesbaden - Die hessische AfD-Landtagsfraktion verliert mit der gesundheitspolitischen Sprecherin Claudia Papst-Dippel (60) ein weiteres Mitglied.

Die hessische Landtagsabgeordnete Claudia Papst-Dippel (60) gehört nicht mehr der AfD-Fraktion im Landtag an.
Die hessische Landtagsabgeordnete Claudia Papst-Dippel (60) gehört nicht mehr der AfD-Fraktion im Landtag an.  © Arne Dedert/dpa

Papst-Dippel sei aus der AfD ausgetreten, sagte Partei- und Fraktionschef Robert Lambrou (56) am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Wiesbaden.

Die hessische AfD-Fraktion besteht damit nur noch aus 14 Abgeordneten.

Papst-Dippel gab nach einem Bericht der "Hessisch/Niedersächsischen Allgemeinen" Differenzen in der Corona-Debatte sowie bei der Aufstellung von Wahllisten als Gründe für ihre Entscheidung an.

Milliardär schlägt Alarm: Machen AfD-Erfolge Deutschlands Wirtschaft zunichte?
AfD Milliardär schlägt Alarm: Machen AfD-Erfolge Deutschlands Wirtschaft zunichte?

Ende vergangenen Jahres hatten bereits die beiden Abgeordneten Walter Wissenbach (66) und Rainer Rahn (71) im Streit um den politischen Kurs in der AfD ihren Parteiaustritt erklärt.

Mitte 2021 war der Abgeordnete Rolf Kahnt (77) aus der AfD ausgetreten.

AfD zog 2018 mit 13,1 Prozent erstmals in den hessischen Landtag ein

Er bedauere den Schritt von Papst-Dippel, sagte Partei- und Fraktionschef Lambrou. Es habe keine Anzeichen für die Entscheidung gegeben. Allerdings sei Papst-Dippel bei der Aufstellung der Liste für die Landtagswahl bei der Bewerbung für einen aussichtsreichen Listenplatz gescheitert.

Die AfD war nach der vergangenen Landtagswahl im Jahr 2018 erstmals in den hessischen Landtag eingezogen. Mit einem Ergebnis von 13,1 Prozent erhielt die Partei 19 Sitze.

Weil die gewählte Abgeordnete Alexandra Walter (45) aber im Verdacht stand, rechtsextremistisches Gedankengut verbreitet zu haben, wurde sie nicht in die hessische AfD-Fraktion aufgenommen.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema AfD: