Sprachtests für Schüler? Lehrer-Präsident erklärt, warum der CSU-Plan Blödsinn ist

Augsburg - Der Chef des Deutschen Lehrerverbandes ist gegen die Pläne der CSU, in Bayern verpflichtende Sprachtests für Schüler einzuführen.

Jüngere Schüler mit Sprachdefiziten sollen, wenn es nach der CSU geht, ein verpflichtendes Vorschuljahr absolvieren.
Jüngere Schüler mit Sprachdefiziten sollen, wenn es nach der CSU geht, ein verpflichtendes Vorschuljahr absolvieren.  © Marijan Murat/dpa

"Die Tests flächendeckend mit allen Kita-Kindern durchzuführen, würde einen immensen Aufwand bedeuten", sagte der neue Präsident des Lehrerverbands, Stefan Düll, der "Augsburger Allgemeinen" am Mittwoch.

Der Pädagoge forderte, lieber weiterhin auf ein individuelles Vorgehen zu setzen. Nach Dülls Vorstellung können die Erzieherinnen in den Kitas und die Grundschullehrkräfte dies beurteilen.

"Sie merken, wenn bei einem Kind Schwierigkeiten vorhanden sind, und ob man einen solchen Test anwenden muss", meinte Düll, der Leiter eines Gymnasiums in Neusäß bei Augsburg ist und seit wenigen Wochen den Verband führt.

CSU-Chef Söder teilt heftig gegen Ampel-Regierung aus und fordert Neuwahlen
CSU CSU-Chef Söder teilt heftig gegen Ampel-Regierung aus und fordert Neuwahlen

Die CSU will im kommenden Jahr die Pflichttests einführen. Nach den Plänen der Partei müssten ältere Schülerinnen und Schüler mit Sprachdefiziten dann in eine spezielle Sprachklasse wechseln, bevor sie den Regelunterricht besuchen dürften.

Bei jüngeren Schülern soll es ein verpflichtendes Vorschuljahr geben.

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema CSU: