Voigt nach TV-Duell mit Höcke: "Deutliche Unterschiede zwischen CDU und rechtsextremer Truppe"

Berlin/Erfurt - Der Thüringer CDU-Spitzenkandidat Mario Voigt (47) ist überzeugt, dass das TV-Duell mit Thüringens AfD-Chef Björn Höcke (52) Wähler beeinflusst hat.

AfD-Frontmann Björn Höcke (52, l.) und Thüringens CDU-Spitzenkandidat Mario Voigt (47, r.) diskutierten über Themen wie Migration und die EU.
AfD-Frontmann Björn Höcke (52, l.) und Thüringens CDU-Spitzenkandidat Mario Voigt (47, r.) diskutierten über Themen wie Migration und die EU.  © Michael Kappeler/dpa

"Der große Zuspruch, den ich auch im Nachgang erfahren habe von Leuten, die jetzt nichts mit der Union zu tun haben, zeigt mir einfach, dass es richtig war, die Unterschiede offenzulegen", sagte Voigt in der Sendung Frühstart von RTL/ntv. "Deswegen bin ich mir sehr, sehr sicher, dass sich etwas verändert hat."

Knapp fünf Monate vor der Landtagswahl in Thüringen waren Voigt und AfD-Rechtsaußen Höcke am Donnerstagabend zum Fernsehduell angetreten. Im Studio des TV-Senders Welt lieferten sie sich einen heftigen Schlagabtausch.

"Die Menschen wünschen sich Debatte", betonte Voigt am Freitag. "Es ist offensichtlich geworden, dass es deutliche Unterschiede gibt zwischen einer CDU, die in der Mitte steht, und einer rechtsextremen Truppe um Björn Höcke."

Kanzlerkandidat der Union: Söder deutlich vorne! Klatsche für Merz wirft Fragen auf
Bundestagswahl 2025 Kanzlerkandidat der Union: Söder deutlich vorne! Klatsche für Merz wirft Fragen auf

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Martina Renner (57) warf Voigt hingegen vor, dass es ihm beim TV-Duell mit Höcke nur darum gegangen sei, seine Bekanntheit zu steigern. "Das war der Grundfehler dieses ganzen Ansinnens."

Es sei von vornherein klar gewesen, dass Höcke dieses Podium für "seine Phrasen" nutzen werde, erklärte Renner im rbb24 Inforadio.

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa

Mehr zum Thema Landtagswahl Thüringen 2024: