Pornostar sagt gegen Donald Trump aus: Geht es für die beiden bald vor Gericht?

New York - Vor einer möglichen Anklage gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump (76) wegen Schweigegeldzahlungen hat Pornostar Stormy Daniels (43) vor der New Yorker Staatsanwaltschaft ausgesagt.

Die Pornodarstellerin Stormy Daniels (43) ist bereit für weitere rechtliche Schritte.
Die Pornodarstellerin Stormy Daniels (43) ist bereit für weitere rechtliche Schritte.  © dpa/Ralf Hirschberger

"Auf Ersuchen des Büros der Staatsanwaltschaft von Manhattan haben Stormy Daniels und ich uns heute mit Staatsanwälten getroffen", twitterte ihr Anwalt Clark Brewster am heutigen Mittwoch. "Stormy hat auf Fragen geantwortet und sich bereit erklärt, sich als Zeugin oder bei Bedarf für weitere Untersuchungen zur Verfügung zu halten."

Die Echtheit des Tweets wurde der Deutschen Presse-Agentur von Brewsters Büro bestätigt. Daniels bedankte sich ebenfalls auf Twitter bei ihrem Anwalt für seine "Hilfe in unserem anhaltenden Kampf für Wahrheit und Gerechtigkeit".

Außerdem erschien Trumps ehemaliger Anwalt Michael Cohen den zweiten Tag in Folge vor der New Yorker Grand Jury, um über Details zur Rolle Trumps bei den Zahlungen an Daniels zu sprechen.

Schreckliche Szenen bei Trump-Prozess: Mann zündet sich vor Gerichtsgebäude an und stirbt
Donald Trump Schreckliche Szenen bei Trump-Prozess: Mann zündet sich vor Gerichtsgebäude an und stirbt

Das Geschworenen-Gremium entscheidet in den USA nach Vorlage von Beweismitteln durch die Staatsanwaltschaft, ob in einem Fall Anklage erhoben werden soll.

US-Medien gehen davon aus, dass dies bei Trump in den kommenden Tagen passiert. Er wäre der erste ehemalige US-Präsident, der wegen eines Verbrechens angeklagt wird.

Hat Donald Trump Schweigegeld an zwei Frauen gezahlt?

Donald Trump (76) könnte bald schon vor Gericht landen.
Donald Trump (76) könnte bald schon vor Gericht landen.  © dpa/AP/Ron Johnson

In dem Fall geht es den Berichten zufolge um Schweigegeldzahlungen an zwei Frauen: Das Model Karen McDougal und Pornostar Daniels. Letztere hatte nach eigener Aussage 2006 Sex mit Trump.

Dessen damaliger und mittlerweile von ihm abgerückter Anwalt Michael Cohen zahlte nach eigenen Aussagen dann 2016 im Auftrag Trumps Schweigegeld an sie, um im Präsidentschaftswahlkampf Schaden von seinem Boss abzuwenden.

Trump und seine Anwälte räumen eine Zahlung ein, bestreiten aber, dass Trump etwas mit der Darstellerin gehabt habe.

Neuer Ärger nach Trump-Aussage: "Bin schlau, weil ich keine Steuern zahle"
Donald Trump Neuer Ärger nach Trump-Aussage: "Bin schlau, weil ich keine Steuern zahle"

Cohen bekannte sich 2018 vor Gericht mehrerer Vergehen schuldig, darunter Verstöße gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung wegen der Schweigegeldzahlungen an Daniels. Im Dezember 2018 wurde er verurteilt.

Titelfoto: Fotomontage: dpa/Ralf Hirschberger//dpa/AP/Ron Johnson

Mehr zum Thema Donald Trump: