Polizei entdeckt unterirdisches Waffendepot in Bulgarien: Gehört es der Hamas?

Karlsruhe/Bulgarien - Nach der Festnahme von vier mutmaßlichen Mitgliedern der islamistischen Hamas in Berlin und den Niederlanden kurz vor Weihnachten haben Fahnder laut Spiegel ein unterirdisches Waffendepot in Bulgarien entdeckt.

Die Bundesanwaltschaft hatte am 14. Dezember 2023 in Berlin und im niederländischen Rotterdam vier mutmaßliche Mitglieder der islamistischen Hamas festnehmen lassen.
Die Bundesanwaltschaft hatte am 14. Dezember 2023 in Berlin und im niederländischen Rotterdam vier mutmaßliche Mitglieder der islamistischen Hamas festnehmen lassen.  © Uli Deck/dpa

Digitale Spuren in Fotos auf den Handys der Festgenommenen unter anderem von Pistolen hätten die Ermittler zu einem vergrabenen Plastiksack samt Schusswaffen geführt, berichtete das Nachrichtenmagazin am Mittwoch im Internet. Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe kommentierte den Bericht nicht.

Die oberste deutsche Anklagebehörde wirft den vier Männern aus dem Libanon, Ägypten und den Niederlanden Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor.

Die Beschuldigten sollen nach Waffen gesucht haben, die für mögliche Anschläge auf jüdische Einrichtungen in Europa bereitgehalten werden sollten.

IS-Terroristen kündigen Anschläge auf Christen und Juden in Europa an
Terror IS-Terroristen kündigen Anschläge auf Christen und Juden in Europa an

Sie seien eng an Führungskräfte des militärischen Flügels der islamistischen Hamas angebunden gewesen.

Die Aktivitäten der Männer stehen nach Informationen aus Sicherheitskreisen nicht in direktem Zusammenhang mit dem Überfall der Hamas in Israel am 7. Oktober. Vielmehr soll der erste Hinweis auf das Quartett bereits aus dem vergangenen Sommer stammen.

Titelfoto: Uli Deck/dpa

Mehr zum Thema Terror: