Umfragen zeigen: Vor Schweizer Parlamentswahlen zeichnet sich Rechtsruck ab

Bern - Für die Eidgenossen wird es nun ernst! Bei der Parlamentswahl in der Schweiz am heutigen Sonntag zeichnet sich Hochrechnungen zufolge ein Rechtsruck ab.

Die Schweizer sind am Sonntag aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen.
Die Schweizer sind am Sonntag aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen.  © Anthony Anex/KEYSTONE/dpa

Die schon seit mehr als 20 Jahren wählerstärkste Rechtsaußen-Partei SVP legte nach einer Hochrechnung der Zeitung "NZZ" landesweit noch stärker als in Umfragen erwartet zu - um mehr als vier Prozentpunkte und könnte damit auf rund 30 Prozent der Stimmen kommen.

Die Grünen büßten nach der Hochrechnung etwa im gleichen Umfang ein.

Auch einer Hochrechnung des Senders SRF zufolge zeichneten sich in der größeren Parlamentskammer, dem Nationalrat mit 200 Sitzen, mehr Sitze für die SVP und weniger für die Grünen ab.

Rotes Meer: EU-Staaten verständigen sich auf Militäreinsatz
Internationale Politik Rotes Meer: EU-Staaten verständigen sich auf Militäreinsatz

Im Parteienspektrum zwischen SVP und Grünen war die Lage am Nachmittag noch recht unklar: die Verschiebungen bei Sozialdemokraten, Liberalen und der Partei "Mitte", die 2021 aus einem Zusammenschluss der christlichen CVP mit einer anderen Partei entstand, waren in Hochrechnungen je nach Kanton sehr unterschiedlich.

SVP steht für EU-Skepsis und Anti-Flüchtlings-Kurs

Die SVP (Schweizerische Volkspartei) machte wie immer negativen Wahlkampf mit Angst und Verlustsorgen: sie hetzt gegen Ausländer, warnt vor einer Annäherung an die EU und mancher Vertreter sieht sich in einem Krieg um die Bewahrung der schweizerischen Kultur. Seit 1999 hat sie die meisten Sitze in der größeren Parlamentskammer, dem Nationalrat. Die AfD sieht die SVP als Vorbild.

An der siebenköpfigen Regierung, dem Bundesrat, dürften die Wahlen nichts ändern: sie setzt sich seit Jahrzehnten aus den vier langfristig wählerstärksten Parteien zusammen. Der Bundesrat hat heute je zwei Sitze für die SVP, die SP und die liberale FDP sowie einen Sitz der "Mitte".

Titelfoto: Anthony Anex/KEYSTONE/dpa

Mehr zum Thema Internationale Politik: