Ungarn stimmt NATO-Beitritt zu: Schweden nimmt letzte Hürde

Budapest (Ungarn) - Ungarn hat nach langem Hinauszögern die Aufnahme von Schweden in die NATO als letztes Bündnismitglied gebilligt. Das Parlament in Budapest stimmte am heutigen Montag mit breiter Mehrheit für den Beitritt des skandinavischen Landes zu dem westlichen Verteidigungsbündnis.

Der ungarische Premierminister Viktor Orban 60, (r.) und seine Partei Fidesz gaben die "NATO-Blockade" auf.
Der ungarische Premierminister Viktor Orban 60, (r.) und seine Partei Fidesz gaben die "NATO-Blockade" auf.  © Marton Monus/dpa

188 Abgeordnete votierten dafür und sechs dagegen. Die Partei Fidesz von Ministerpräsident Viktor Orban (60) hatte zuvor ihre Blockadehaltung hierzu beendet. Ungewiss ist nun nur noch, wie schnell die restlichen Formalien erledigt werden.

Schwedens Ministerpräsident Ulf Kristersson (60) sprach unmittelbar nach der Abstimmung auf der Online-Plattform X von "einem historischen Tag". Schweden sei bereit, seinen Teil der Verantwortung für die Sicherheit der NATO zu übernehmen. Auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg (64) hieß das Votum willkommen. Schwedens NATO-Mitgliedschaft werde das Bündnis stärker und sicherer machen, schrieb der Norweger auf X.

Grund für Ungarns Umlenken war nach Orbans Worten, dass der Besuch des schwedischen Ministerpräsidenten am Freitag (23. Februar) in Budapest dazu beigetragen habe, "respektvolle" bilaterale Beziehungen zu schaffen.

Zwar würden Meinungsverschiedenheiten bleiben, denn "wir, Schweden und Ungarn sind nicht gleich", doch betrachte man diese Unterschiede gegenseitig verständnisvoll, "wie sich das für ernste Nationen gehört".

Alles weitere ist Formsache

Die meisten Sitze im ungarischen Parlament blieben während der Parlamentssitzung leer, da die Regierungsparteien Fidesz und KDNP der Abstimmung fernblieben.
Die meisten Sitze im ungarischen Parlament blieben während der Parlamentssitzung leer, da die Regierungsparteien Fidesz und KDNP der Abstimmung fernblieben.  © Marton Monus/dpa

Versuche von außen, in diese Streitigkeiten einzugreifen, seien nicht dienlich gewesen. Das Donauland im Südosten der EU berief sich bei der Blockade darauf, dass es aus Schweden Kritik an den Demokratieverhältnissen in Ungarn gegeben habe. Viele Fidesz-Politiker fassten das als Beleidigungen auf.

Nun muss Schwedens Beitrittsprotokoll noch vom Staatspräsidenten des EU-Landes unterschrieben werden. Dies gilt als Formsache. Das ungarische Parlament wollte noch am Montag einen neuen Staatspräsidenten wählen.

Die Unterschrift könnte damit vom voraussichtlichen neuen Präsidenten Tamas Sulyok (67) kommen. Sulyoks offizieller Amtsantritt wäre allerdings erst am 5. März. Bis dahin führt Parlamentspräsident Laszlo Köver kommissarisch die Geschäfte des Staatsoberhaupts.

Nato plant Großmanöver mit 90.000 Soldaten
Internationale Politik Nato plant Großmanöver mit 90.000 Soldaten

Unter dem Eindruck des russischen Einmarsches in die Ukraine hatten Schweden und Finnland im Mai 2022 Mitgliedschaften in der NATO beantragt.

Finnland wurde bereits im April 2023 als 31. Mitglied in das Bündnis aufgenommen. Schweden kämpfte dagegen noch viele Monate länger um die Ratifizierungen durch die NATO-Mitglieder Türkei und Ungarn.

Nach der Türkei, jetzt auch Ungarn

Ulf Kristersson (60, l.), Ministerpräsident von Schweden, und Viktor Orban (60), Ministerpräsident von Ungarn reichten sich die Hände. (Archivbild)
Ulf Kristersson (60, l.), Ministerpräsident von Schweden, und Viktor Orban (60), Ministerpräsident von Ungarn reichten sich die Hände. (Archivbild)  © Denes Erdos/AP/dpa

Gerade die Türkei hatte den Prozess lange Zeit aktiv blockiert und diese Haltung unter anderem mit einem aus ihrer Sicht unzureichenden Einsatz Schwedens gegen "Terrororganisationen" begründet. Im Januar stimmt das Land dem schwedischen NATO-Antrag schließlich zu. Damit fehlte es den Schweden nur noch an der Zustimmung Ungarns.

Nach der Unterschrift des Präsidenten in Ungarn muss die Ratifizierung noch im ungarischen Amtsblatt erscheinen. Dies kann bis zu acht Tage dauern. Im Anschluss muss die Ratifizierung formal beim US-Außenministerium in Washington hinterlegt werden.

Dann hätte Schweden die Zustimmungen aller 31 derzeitigen NATO-Mitglieder beisammen.

Erstmeldung vom 26. Februar, 17.03 Uhr; Update um 17.39 Uhr.

Titelfoto: Bildmontage: Marton Monus/dpa//Denes Erdos/AP/dpa

Mehr zum Thema Internationale Politik: