Riesiges Loch mitten in der Stadt: Kaum zu glauben, was Forscher darin finden

Black Hawk - Am 27. April tat sich ein riesiges Loch mitten in Black Hawk, einer Stadt im US-Bundesstaat South Dakota, auf. Forscher erkundeten dieses und machten eine überraschende Entdeckung.

In der vermeintlichen Höhle fanden die Forscher neben dem verlassenen Minen-Werkzeug auch ein altes Auto.
In der vermeintlichen Höhle fanden die Forscher neben dem verlassenen Minen-Werkzeug auch ein altes Auto.  © Facebook/Welcome To Toney

Die Senkgrube führte zu zahlreichen unbewohnbaren Häusern. Zwölf Familien mussten ihr Hab und Gut packen und ihr Zuhause verlassen, berichtet die Webseite Weather.com.

Der Amerikaner Albert Reitz erlebte den Absturz hautnah mit. Er mähte soeben seinen Rasen, als er einen Sog hinter sich sowie Bewegung unter seinen Füßen spürte. "Ich schaute mich um und war nur einen Meter von der Senkgrube entfernt".

Während die örtlichen Behörden die Ursache des Einsturzes herauszufinden versuchten, beschlossen mutige Personen der örtlichen Höhlenforschungstruppe namens Paha Sapa Grotto, einen Blick in das Innere der Grube zu werfen. Bilder und Erkenntnisse davon stellten sie auf ihrer Webseite online.

In der Grube wurden die Forscher überrascht. Schon auf den ersten Blick erkannten sie, dass es sich nicht um eine gewöhnliche Höhle, sondern um eine verlassene Gips-Mine handelte. Diese ist mindestens 180 Meter lang und wurde 1910 eröffnet. Ihr Schließdatum ist nicht bekannt.

Die Erkunder machten eine kuriose Entdeckung. Aus einer Wand schaute ein altes Auto heraus. Das Mitglied der Truppe, Christopher Pelczarski, sagte, es handele sich hierbei um einen 1951 Ford. Die Forscher fanden zudem abgenutzte Minen-Ausrüstung.

Es gibt bereits eine erste Spendenaktion auf Gofundme. Da die Policen der Familien keine unterirdischen Risiken durch Erdfälle enthielten, bittet ein Freund der betroffenen Familie Trudo für Spenden an diese sowie deren Hund.

Die Verwaltung der Stadt bemüht sich um weitere Gelder, um die Menschen zu unterstützen, die nun obdachlos geworden sind. Die Familie Trudo möchte derweil wissen, ob die Regierungsbehörde oder das Bauunternehmen darüber Bescheid wusste, dass die Häuser auf einer alten Mine gebaut wurden. Der Fall wird untersucht.

Titelfoto: Facebook/Welcome To Toney

Mehr zum Thema USA:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0