Bessere Versorgung im Notfall: Land erhöht Zahl der Rettungshubschrauber

Stuttgart - Um die Notfallversorgung im Südwesten zu verbessern, wird es künftig zwei weitere Standorte mit Rettungshubschraubern im Land Baden-Württemberg geben.

Mehr Hubschrauber sollen im Einsatz sein. Zwei Hubschrauberstandorte sollen in Baden-Württemberg zudem verlegt werden, teilte das Innenministerium am Donnerstag mit.
Mehr Hubschrauber sollen im Einsatz sein. Zwei Hubschrauberstandorte sollen in Baden-Württemberg zudem verlegt werden, teilte das Innenministerium am Donnerstag mit.  © Marijan Murat/dpa

Zusätzlich zu den bislang acht Hubschraubern sollen neue Standorte in Lahr (Ortenaukreis) und im Bereich Ravenstein (Neckar-Odenwald-Kreis) entstehen, wie das Innenministerium in Stuttgart am Donnerstag mitteilte.

Zwei der bisherigen Hubschrauberstandorte werden dagegen verlegt. Der Rettungshubschrauber in Leonberg (Kreis Böblingen) soll künftig von der BG Klinik in Tübingen starten.

Der Luftrettungsstandort Friedrichshafen wird nach Deggenhausertal-Wittenhofen (beide Bodenseekreis) verlegt.

Städte im Südwesten sparen Energie - Doch fehlen die Kontrollen?
Baden-Württemberg Städte im Südwesten sparen Energie - Doch fehlen die Kontrollen?

Der übergangsweise am Baden-Airpark stationierte Hubschrauber kehrt an seinen Standort am St.-Vincentius-Krankenhaus in Karlsruhe zurück.

Um die Einsatzbereitschaft der Luftrettung weiter zu erhöhen, soll zudem der in Stuttgart stationierte Hubschrauber künftig 24 Stunden in Bereitschaft sein. Bislang war dies nur am Standort Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) der Fall.

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: