Der Winter "brennt" durch! Hunderte nehmen mit Funkenfeuern symbolisch Abschied

Meersburg - Es ist eine alte Tradition: Mit großen Funkenfeuern nehmen die Menschen am Bodensee symbolisch Abschied vom Winter.

Der mehrere Meter hohe brennende Holzhaufen zog Hunderte Besucher in seinen Bann.
Der mehrere Meter hohe brennende Holzhaufen zog Hunderte Besucher in seinen Bann.  © Felix Kästle/dpa

Der Brauch wird traditionell jedes Jahr am Samstag und Sonntag nach Aschermittwoch zelebriert und markiert auch den Schlusspunkt der Fastnacht.

Sogenannte Feuerzünfte tragen dafür Paletten, alte Weihnachtsbäume, Holz, Reisig und Baumschnitt zusammen, um sie kunstvoll zu einem meterhohen Haufen zu schichten und abbrennen zu lassen.

Ganz oben thront in der Regel eine Strohpuppe, die "Funkenhexe" genannt wird und den Winter symbolisieren soll. "Die gehört dazu", sagte ein Funken-Organisator aus Meersburg.

Mit Lieferwagen festgefahren: Bergung erst nach Monaten
Baden-Württemberg Mit Lieferwagen festgefahren: Bergung erst nach Monaten

In der Bodensee-Stadt etwa laden die Funkenbuben zu dem Spektakel ein, das dort samstags veranstaltet wird. Bis zu 250 Menschen seien regelmäßig als Zuschauer dabei.

Gefeiert wird der Brauch vor allem im schwäbisch-alemannischen Raum. Funkenfeuer brennen etwa in Oberschwaben, dem Allgäu und im Schwarzwald. Im nahen österreichischen Vorarlberg gehört der Funkensonntag seit einigen Jahren sogar zum Immateriellen Kulturerbe.

Die Wurzeln des Brauches liegen in einem heidnischen Kult zur Vertreibung des Winters. Außerdem wird er Fruchtbarkeitsriten und keltischen Brandopfern zugeschrieben.

Titelfoto: Felix Kästle/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: