Schweizer Atomendlager an deutscher Grenze: Wann starten die Bauarbeiten?

Stadel - Nach der Schweizer Vorentscheidung zum Bau des Atomendlagers nahe der deutschen Grenze in Nördlich Lägern im September ist in der Region mit Bauarbeiten vorerst nicht zu rechnen.

Die Schweiz hat vor Kurzem beschlossen, in Stadel nahe der deutschen Grenze ein atomares Endlager einzurichten.
Die Schweiz hat vor Kurzem beschlossen, in Stadel nahe der deutschen Grenze ein atomares Endlager einzurichten.  © Philipp von Ditfurth/dpa

Bis Herbst 2024 ist die schweizerische nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) erstmal damit beschäftigt, ihr "Rahmenbewilligungsgesuch" einzureichen. Dies sind mehrere tausend Seiten, auf denen die Nagra erklärt, warum sie den Standort ausgewählt hat.

"Eine große Fleißarbeit", wie Nagra-Sprecher Patrick Studer auf dpa-Anfrage sagt. Erst, wenn dieses Gesuch behördlich geprüft und politisch genehmigt ist und eine mögliche Volksabstimmung dazu über die Bühne ist, würden Bauarbeiten auf dem Gelände beginnen.

"Größere Bauarbeiten beginnen frühestens in zehn Jahren", sagte Studer. Es gebe auch keine weiteren Bohrungen in der Region, die nötigen Voruntersuchungen seien alle abgeschlossen. Die Grundzüge des Projekts seien im September bekannt gegeben worden, neue Erkenntnisse seien von dem ausgearbeiteten Gesuch nicht zu erwarten.

46 Jahre später: DNA-Spur verbindet US-Soldat mit Mord an deutscher Frau!
Baden-Württemberg 46 Jahre später: DNA-Spur verbindet US-Soldat mit Mord an deutscher Frau!

Die Schweizer Behörden wollen in dem Endlager die radioaktiven Abfälle aus Atomkraftwerken, Industrie und Forschung in Hunderten Metern Tiefe in Opalinuston einbetten. In Deutschland ist über den Standort eines Atommülllagers noch nicht entschieden worden.

Nagra lädt ein: Bevölkerung kann sich selbst ein Bild machen

Die Nagra lädt die Bevölkerung in der Region ein, sich im Felslabor Mont Terri persönlich ein Bild über die Forschungsarbeiten zur Einlagerung radioaktiver Abfälle zu machen, sagte Studer. Es gebe Gratisfahrten dorthin, die nächsten am 21. Januar, 18. Februar und 11. März. Das Labor liegt etwa 130 Kilometer westlich von Hohentengen. Ebenso gebe es in der Schweizer Gemeinde Stadel einen Informationspavillon für Fragen und Anregungen.

So gehe es darum, wie die Baustelle eines Tages möglichst umweltfreundlich und ohne Belästigung der Anwohner eingerichtet werden könne.

Titelfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: