Trauriger Höchststand: Kindeswohlgefährdungen in Baden-Württemberg auf Rekordhoch!

Stuttgart - Es sind Zahlen der Schande! Die baden-württembergischen Jugendämter haben im vergangenen Jahr die bislang meisten Fälle von Kindeswohlgefährdungen bearbeitet.

Das Statistische Landesamt gab erschreckende Zahlen zur Kindeswohlgefährung bekannt. (Symbolbild)
Das Statistische Landesamt gab erschreckende Zahlen zur Kindeswohlgefährung bekannt. (Symbolbild)  © Maurizio Gambarini/dpa

Die Zahl stieg im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent auf 17.583 Fälle, teilte das Statistische Landesamt am heutigen Donnerstag mit. Jungen und Mädchen waren etwa gleich betroffen.

Am häufigsten mussten die Jugendämter laut Statistik wegen Anzeichen von Vernachlässigung aktiv werden (43 Prozent). Bei 31 Prozent wurde psychische Misshandlung festgestellt, bei 22 Prozent körperliche Misshandlung und bei 4 Prozent sexuelle Gewalt.

Die Statistik registriert 2702 Fälle latenter und 3044 Fälle akuter Kindeswohlgefährdung. Die Anzahl der Kindeswohlgefährdungen hat sich der Behörde zufolge seit Beginn der Erhebung im Jahr 2012 jährlich erhöht und ist seitdem insgesamt auf über 66 Prozent angestiegen.

Knast als letzte Wahl: Wer nicht zahlen kann, soll schwitzen statt sitzen
Baden-Württemberg Knast als letzte Wahl: Wer nicht zahlen kann, soll schwitzen statt sitzen

Jugendämter leiten ein Verfahren ein, wenn ihnen gewichtige Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass ein Kind gefährdet sein könnte. Mitarbeiter verschaffen sich dann einen Eindruck von den betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie deren Lebensumständen. Teils ist es auch falscher Alarm: Mehr als 5900 Verfahren wurden zu den Akten gelegt.

Unter den Stadt- und Landkreisen wies der Stadtkreis Karlsruhe mit 103 Gefährdungen pro 10 000 Minderjährige den höchsten Wert auf, gefolgt von den Stadtkreisen Mannheim (84), Pforzheim (77) und Stuttgart (76).

Die wenigsten Gefährdungen gab es dem Landesamt zufolge im Landkreis Göppingen mit 4 Fällen pro 10.000 Personen unter 18 Jahren.

Titelfoto: Maurizio Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: