Imbiss-Streit eskaliert: 17-Jähriger und Polizistin verletzt, Beamter greift zur Waffe

Frankfurt (Oder) - Bei einer Schlägerei zwischen zwei Gruppen in Frankfurt an der Oder sind am Mittwochabend ein 17-Jähriger und eine schlichtende Polizistin verletzt worden.

Als die Rettungskräfte den 17-Jährigen ins Krankenhaus bringen wollten, ist es zu einer Schlägerei gekommen, in deren Verlauf die Polizistin verletzt worden ist. (Symbolfoto)
Als die Rettungskräfte den 17-Jährigen ins Krankenhaus bringen wollten, ist es zu einer Schlägerei gekommen, in deren Verlauf die Polizistin verletzt worden ist. (Symbolfoto)  © Daniel Bockwoldt/dpa

Der Auslöser für den Streit war ein Messerangriff eines 39-Jährigen auf den jungen Mann, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Demnach soll der Tatverdächtige mehrfach auf den Jugendlichen eingestochen haben.

Als der 17-Jährige in ein Krankenhaus gebracht werden sollte, erschienen den Angaben zufolge gegen 18.55 Uhr seine Unterstützer sowie eine weitere Menschengruppe am Pablo-Neruda-Block und es kam zu einer Schlägerei, bei der die Polizistin zwischen die Fronten geriet.

Ein Polizist gab einen Warnschuss ab, um den Streit zu beenden, nachdem auch der Einsatz von Pfefferspray erfolglos geblieben war. Daraufhin liefen die an der Schlägerei Beteiligten davon.

Brand in Cottbus: Feuerwehr muss Bewohner retten, zwei Verletzte im Krankenhaus
Brandenburg Brand in Cottbus: Feuerwehr muss Bewohner retten, zwei Verletzte im Krankenhaus

Ein 21-Jähriger, der die Polizistin verletzt haben soll, wurde vor Ort festgenommen.

Am frühen Donnerstagmorgen nahm die Polizei zudem den 39-jährigen mutmaßlichen Messerangreifer in seiner Wohnung fest. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Erstmeldung, 27. Oktober, 7.50 Uhr, aktualisiert um 10.23 Uhr

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg: