Sanitäter kämpfen um Leben eines Mannes, dann riechen sie plötzlich Rauch

Stahnsdorf - Im brandenburgischen Stahnsdorf waren Rettungskräfte gerade dabei, einen Mann zu reanimieren, als sie ein Feuer im selben Haus bemerkten.

Rettungskräfte brachten am Samstag zwei Personen aus Stahnsdorf in ein Krankenhaus.
Rettungskräfte brachten am Samstag zwei Personen aus Stahnsdorf in ein Krankenhaus.  © Julian Stähle

Laut TAG24-Informationen mussten am Samstag Notärzte, Feuerwehrleute und die Polizei um etwa 16 Uhr in die Hildegardstraße in der brandenburgischen Gemeinde ausrücken.

Zunächst seien Einsatzkräfte angerückt, um einem Mann zu helfen, der reanimiert werden musste. Während sie um sein Leben rangen, sollen Sanitäter Brandgeruch bemerkt haben, weswegen die Reanimationsmaßnahmen außerhalb des Hauses weitergehen sollten.

Während das Gebäude verlassen werden musste, ereignete sich das nächste Unglück. Aufgrund der Stresssituation erlitt die Begleitung des Mannes einen epileptischen Anfall, heißt es ersten Informationen zufolge.

Erster Antisemitismus-Beauftragter in Brandenburg: AfD sorgt für Eklat
Brandenburg Erster Antisemitismus-Beauftragter in Brandenburg: AfD sorgt für Eklat

In der Folge wurden beide Personen von Notärzten behandelt und in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Um der Ursache für den feurigen Geruch auf den Grund zu gehen, wurden die Feuerwehren aus Stahnsdorf und Teltow alarmiert. Nach ihrer Ankunft entdeckten die Kameraden angebranntes Essen in einer Küche, durch das sich Rauch entwickelte.

Etliche Rettungsfahrzeuge rückten am Samstag in die Stahnsdorfer Hildegardstraße aus.
Etliche Rettungsfahrzeuge rückten am Samstag in die Stahnsdorfer Hildegardstraße aus.  © Julian Stähle

Sie löschten das Feuer im zweiten Stock und konnten so eine Ausbreitung auf andere Wohnungen verhindern. Zum genauen Gesundheitszustand der Verletzten gab es zunächst keine Angaben.

Titelfoto: Julian Stähle

Mehr zum Thema Brandenburg: