Stürmisches Winterwetter in Brandenburg: Feuerwehr im Einsatz

Potsdam - Nach dem stürmischen Winterwetter des Vortags waren die Feuerwehren in vielen Regionen des Landes am Samstag noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

In Brandenburg hat heftiger Wind für viele umgestürzte Bäume gesorgt.
In Brandenburg hat heftiger Wind für viele umgestürzte Bäume gesorgt.  © Frank Hammerschmidt/dpa

"Die Menschen gehen bei dem schönen Wetter wieder raus und entdecken noch umgestürzte Bäume oder herabgefallene Äste", sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle Lausitz.

Von den vier Leitstellen im Land wurden keine Verletzten gemeldet. Auch der Lagedienst der Brandenburger Polizei berichtete von einer ruhigen Nacht ohne besondere Vorkommnisse.

Im Süden Brandenburgs hatte es bis Freitagabend wegen des Sturms mehr als 100 Einsätze gegeben, wegen beschädigter Stromleitungen kam es auch kurzzeitig zu Stromausfällen. "Nach 18 Uhr wurde es aber deutlich ruhiger, wir hatten dann nur noch 15 wetterbedingte Einsätze", sagte der Sprecher.

Kriminalität in Brandenburg: Hier gab es fast 400 Prozent mehr Fälle als im Vorjahr!
Brandenburg Kriminalität in Brandenburg: Hier gab es fast 400 Prozent mehr Fälle als im Vorjahr!

Ähnlich war die Lage in den übrigen Regionen des Landes. Die Leitstelle Nordwest berichtete von insgesamt 63 Einsätzen wegen des Sturms, in Ostbrandenburg waren es von Freitagmittag bis zum Abend 75 und in der Nacht nur noch 16 Einsätze.

Auch im Norden blieb es nach Angaben der Leitstelle ruhig.

Titelfoto: Frank Hammerschmidt/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg: