Tierseuchen-Alarm in Brandenburg: Afrikanische Schweinepest wütet im Süden

Neuhausen - Angesichts der im Süden Brandenburgs grassierenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) will sich an diesem Dienstag der Landeskrisenstab vor Ort ein Bild von der Lage machen.

Auch das Cottbuser Stadtgebiet ist von der Tierseuche betroffen.
Auch das Cottbuser Stadtgebiet ist von der Tierseuche betroffen.  © Frank Hammerschmidt/dpa

Seit Januar breitet sich die Tierseuche im Kreis Spree-Neiße und dem Cottbuser Stadtgebiet aus. Verbraucherschutzstaatssekretärin Antje Töpfer (54), Landestierarzt Stephan Nickisch und Landrat Harald Altekrüger (67, CDU) wollen im Seuchengebiet über Bekämpfungsmaßnahmen informieren und eine Fallwildsuche mit Drohnen und Kadaversuchhunden begleiten.

Ende Februar war ASP in einem Haustierbestand in Cottbus festgestellt worden. Elf Tiere einer Kleinsthaltung mussten getötet werden.

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich seit etwa zweieinhalb Jahren entlang der Grenze zu Polen aus. Im Kreis Spree-Neiße war im September 2020 bundesweit der erste Schweinepest-Ausbruch beim Schwarzwild amtlich festgestellt worden.

Neues Klärwerk in Stahnsdorf: Abwasser reinigt sich bald energieautark
Brandenburg Neues Klärwerk in Stahnsdorf: Abwasser reinigt sich bald energieautark

Im Juli 2021 wurde die Tierseuche erstmals in Hausschweinbeständen nachgewiesen - ebenfalls in Brandenburg. Bislang wurde im Land nach Ministeriumsangaben bei insgesamt 3025 Wildschweinen ASP festgestellt. Sie ist eine Virusinfektion, die ausschließlich Schweine betrifft. Fast immer verläuft sie tödlich.

Für den Menschen und andere Tierarten ist die ASP nicht gefährlich.

Titelfoto: Frank Hammerschmidt/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg: