Verfassungsschutz warnt: Reichsbürger-Szene nistet sich in Brandenburger Dorf ein

Lychen - Der Brandenburger Verfassungsschutz sieht in einem Dorf in der Uckermark die Gefahr einer Ansiedlung der extremistischen Reichsbürgerorganisation "Königreich Deutschland".

Vorsicht vor Reichsbürgern: Die "Selbstverwalter"-Gruppierung "Königreich Deutschland" versucht offenbar, in Brandenburg Fuß zu fassen. (Symbolbild)
Vorsicht vor Reichsbürgern: Die "Selbstverwalter"-Gruppierung "Königreich Deutschland" versucht offenbar, in Brandenburg Fuß zu fassen. (Symbolbild)  © Patrick Seeger/dpa

"Vonseiten des brandenburgischen Verfassungsschutzes wird es als möglich eingeschätzt, dass sich Strukturen der extremistischen Bestrebung 'Königreich Deutschland' vor Ort vorübergehend festsetzen könnten", teilte eine Sprecherin des Brandenburger Innenministeriums am Freitag in Potsdam auf Anfrage mit. Zuvor hatte die ARD darüber berichtet.

Nach Informationen von rbb24 und dem Politikmagazin "Kontraste" versucht die Organisation "Königreich Deutschland", sich in Lychen-Rutenberg zu etablieren und mit Immobilienkäufen ein aus ihrer Sicht eigenverwaltetes Staatsgebiet zu schaffen.

Dem Bericht zufolge will sie eine Genossenschaft unter ihren Einfluss bringen, die über rund 44 Hektar Land verfügt, und zusätzlich Immobilien erwerben. Der Verfassungsschutz hatte die Bürgerinnen und Bürger mit einer Veranstaltung vor den Plänen der Gruppe gewarnt.

Fünfter Landesverband: Werteunion will Brandenburger Politik mitgestalten
Brandenburg Fünfter Landesverband: Werteunion will Brandenburger Politik mitgestalten

Das Bundesamt für Verfassungsschutz schrieb im jüngsten Bericht 2021, die "Selbstverwalter"-Gruppierung "Königreich Deutschland" (KRD) suggeriere ihrer Anhängerschaft, sie könne sich durch einen mit Kosten verbundenen Übertritt zum KRD von der Steuerpflicht befreien.

Deutschlandweit rechnete der Verfassungsschutz der Szene der sogenannten Reichsbürger- und Selbstverwalter im Jahr 2021 etwa 21.000 Personen zu, 1000 mehr als im Jahr zuvor. Der Anteil derer, die als rechtsextrem eingestuft werden, liege bei mehr als 5 Prozent.

Titelfoto: Patrick Seeger/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg: