Zu früh in Rente: Ist das die Lösung für Brandenburgs Lehrermangel?

Potsdam - Angesichts des großen Lehrermangels will Brandenburgs neuer Bildungsminister Steffen Freiberg (41, SPD) die Pädagogen dazu motivieren, später in Rente zu gehen.

Steffen Freiberg (41, SPD) hat das Amt des Brandenburger Bildungsministers von seiner Vorgängerin Britta Ernst übernommen.
Steffen Freiberg (41, SPD) hat das Amt des Brandenburger Bildungsministers von seiner Vorgängerin Britta Ernst übernommen.  © Soeren Stache/dpa

Dafür solle die Unterrichtsverpflichtung für Lehrkräfte ab dem vollendeten 63. Lebensjahr um maximal zehn Stunden reduziert werden, erklärte Freiberg am Samstag auf einer Konferenz des Landesschulbeirats, in dem unter anderem Lehrer, Eltern und Schüler vertreten sind.

Jedes Jahr erreichten in Brandenburg etwa 600 Lehrkräfte das 63. Lebensjahr, sagte der Minister. Wenn mehr als die Hälfte dieser Pädagogen das Angebot annehme, sei bereits viel gewonnen.

Denn derzeit gingen rund 80 Prozent der Brandenburger Lehrkräfte vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze in den Ruhestand, erläuterte Freiberg. Mit einer Reduzierung der Unterrichtsverpflichtung auf bis zu 17 Stunden an Grundschulen und 15 an weiterführenden Schulen sollen die Pädagogen motiviert werden, bis zum regulären Renteneintritt im Schuldienst zu bleiben.

Naturspektakel im dunkelsten Brandenburg erwartet: Hier regnet es Sterne vom Himmel
Brandenburg Naturspektakel im dunkelsten Brandenburg erwartet: Hier regnet es Sterne vom Himmel

Anstelle der reduzierten Unterrichtsstunden sollen die Pädagogen in den Schulen für andere Aufgaben wie Beratung von Referendaren, Arbeitsgruppen oder Unterstützung der Schulleitung eingesetzt werden.

Brandenburg bräuchte im kommenden Schuljahr 1800 neue Lehrkräfte

Britta Ernst (62, SPD) ist nach Kritik an ihrem Bildungsvorstoß Mitte April von ihrem Amt zurückgetreten.
Britta Ernst (62, SPD) ist nach Kritik an ihrem Bildungsvorstoß Mitte April von ihrem Amt zurückgetreten.  © Michael Bahlo/dpa

Außerdem solle mit einer groß angelegten Werbekampagne in den sozialen Medien im ganzen deutschsprachigen Raum um ausgebildete Lehrkräfte und Seiteneinsteiger aus anderen Berufen geworben werden. Dafür will Freiberg einen Etat von zwei Millionen Euro im Jahr einsetzen.

Als weitere Maßnahme zur Entlastung der Schulen sollen diese künftig die finanziellen Mittel in einem gewissen Umfang in eigener Regie für ergänzende Unterrichtsangebote, Assistenzen oder etwa Schulsozialarbeit einsetzen können.

Im kommenden Schuljahr müssten in Brandenburg 1800 Lehrkräfte neu eingestellt werden. Weil so viele Pädagogen und Seiteneinsteiger auf dem Markt kaum zu gewinnen sind, wollte Freibergs Vorgängerin Britta Ernst (62, SPD) 200 Lehrer-Stellen umwidmen und dafür Verwaltungskräfte oder Sozialarbeiter einstellen.

Polizei fragt: Wer kennt diese beiden mutmaßlichen Ladendiebe?
Brandenburg Polizei fragt: Wer kennt diese beiden mutmaßlichen Ladendiebe?

Dies hätte zur Folge gehabt, dass an den Schulen zusätzliche Angebote wie Förderunterricht oder Ganztagsangebote gestrichen werden müssten. Weil dies auch in der eigenen SPD-Fraktion im Landtag und bei den mitregierenden Grünen auf Widerstand stieß, war Ernst Mitte April zurückgetreten.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg: