Corona-Demo im Erzgebirge eskaliert: Stadträtin beißt Polizisten

Zwönitz - In der vergangenen Woche eskalierte in Zwönitz eine nicht angemeldeten Versammlung von Gegnern der Corona-Maßnahmen. Bei der Demo wurden acht Polizisten verletzt (TAG24 berichtete). Die Beamten wurden unter anderem mit Pfefferspray besprüht und gebissen. Wie sich nun herausstellte, war unter den Demo-Teilnehmern auch eine Stadträtin.

Am vergangenen Montag war es bei einer Versammlung von Gegnern der Corona-Maßnahmen zu Angriffen auf die Polizei gekommen. (Bildmontage)
Am vergangenen Montag war es bei einer Versammlung von Gegnern der Corona-Maßnahmen zu Angriffen auf die Polizei gekommen. (Bildmontage)  © B&S

Wie die Freie Presse berichtete, handelt es sich bei der Politikerin um Margitta Böttcher (57), die bis vor einem Jahr noch der AfD angehörte, die Partei aber verlassen hat. Die 57-Jährige hatte einen Polizisten gebissen und muss sich nun wegen tätlichen Angriffs und Widerstand verantworten.

Böttcher, die als selbstständige Eventmanagerin arbeitet, habe die Existenzangst auf die Straße getrieben. Denn seit der Pandemie hat sie keine Aufträge mehr.

Als die Demo in der Heinrich-Heine-Straße eskalierte und es zu einem Angriff auf die Polizei kam, wollte die 57-Jährige nach eigener Aussage einem Mann helfen.

Mann von Sturzflut mitgerissen, nun gibt es traurige Gewissheit
Erzgebirge Mann von Sturzflut mitgerissen, nun gibt es traurige Gewissheit

Doch dann wollten Beamte auch ihren Ausweis sehen, den sie aber nicht dabei hatte.

Politikerin spricht von "Kurzschlussreaktion"

Mehrere Polizisten hätten sie daraufhin festgehalten. "Als ich glaubte, dass ich aufgrund des Griffes stürzen würde, kam es zu dieser Kurzschlussreaktion", erklärte sie in der Freien Presse. Im Nachhinein würde es ihr Leid tun.

Laut Polizei war über die sozialen Medien zu der unangemeldeten Versammlung am vergangenen Montag aufgerufen worden. Rund 200 Teilnehmer waren bei der Demo dabei. Der Großteil der Menschen trug demnach keinen Mund-Nasen-Schutz und die Einhaltung der Abstände war laut der Sprecherin "unzureichend".

Die Ermittlungen zu dem Angriff laufen, es werden noch Video uns Zeugenaussagen ausgewertet.

Erst vor drei Wochen kam es bei spontanen Corona-Protesten in Zwönitz zu Attacken auf Polizisten. Dabei wurden die Beamten zu Boden gerissen und getreten.

Titelfoto: B&S

Mehr zum Thema Erzgebirge: