Ermittlungen nach tödlichem Schuss: Warum griff ein Mann die Polizei mit einem Schwert an?

Jarmen - Nach dem tödlichen Schuss eines Polizisten auf einen Angreifer in Jarmen (Vorpommern-Greifswald) suchen Ermittler weiter nach dem Motiv des Angreifers.

Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend in der Wohnung der Familie in Jarmen.
Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend in der Wohnung der Familie in Jarmen.  © Stefan Sauer/dpa

Dafür werden weiter Zeugen angehört, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte. Dazu gehören der 47-jährige Polizist, der bei dem Schwertangriff schwer verletzt wurde und geschossen hatte, zwei Kollegen sowie die Mutter des getöteten Mannes.

Außerdem soll eine Obduktion Klarheit über die genaue Todesursache bringen, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Der Vorfall hatte sich am Freitagabend in der Wohnung der Familie in Jarmen ereignet. Die Polizisten waren dorthin gefahren, weil es Hinweise gab, dass sich der polizeibekannte 32 Jahre alte Mann in einer psychischen Ausnahmesituation befindet. Die Mutter soll den Beamten die Tür geöffnet und sie hereingelassen haben.

Riesen Steine geben Rätsel auf: Was hat es mit den Hünengräbern auf sich?
Mecklenburg-Vorpommern Riesen Steine geben Rätsel auf: Was hat es mit den Hünengräbern auf sich?

Laut Staatsanwaltschaft wollten die Beamten mit dem Mann erst klären, was überhaupt vorgefallen sei. Dabei habe der 32-Jährige erst einen "normalen Eindruck" gemacht. Urplötzlich soll er aber ein Schwert gezogen und die Beamten angegriffen haben. Der attackierte Beamte schoss und traf den Angreifer tödlich.

Das wird bisher als Notwehr eingestuft.

Titelfoto: Stefan Sauer/dpa

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: