In zugefrorenen See eingebrochen: 35-Jähriger im Krankenhaus verstorben

Sternberg - Beim Versuch, Fotos vom zugefrorenen Holzendorfer See aus zu machen, sind am Sonntag in der Nähe von Dabel (Landkreis Ludwigslust-Parchim) zwei Männer durch das dünne Eis gebrochen.

Nach tagelangem Frost hatten zuletzt Plusgrade und Regen die Eisdecken der Seen wieder schrumpfen lassen, sodass ein Betreten als lebensgefährlich gilt. (Symbolbild)
Nach tagelangem Frost hatten zuletzt Plusgrade und Regen die Eisdecken der Seen wieder schrumpfen lassen, sodass ein Betreten als lebensgefährlich gilt. (Symbolbild)  © Patrick Seeger dpa/lsw

Wie die Polizei am Abend weiter mitteilte, hatte eine dritte Person versucht, die Männer aus dem Wasser zu ziehen, was aber nicht gelang.

Als die alarmierten Rettungskräfte eintrafen, seien die Männer bereits stark unterkühlt gewesen.

Ein 35 Jahre alter Mann befand sich nach Angaben der Polizei für circa zehn Minuten im Wasser und musste reanimiert werden. Wie die Polizei jetzt mitteilte, erlag er am Montag im Krankenhaus den Folgen des Unfalls.

In Deutschland festgesetzter Uran-Frachter: Das sagt die Reederei
Mecklenburg-Vorpommern In Deutschland festgesetzter Uran-Frachter: Das sagt die Reederei

Auch sein 33-jähriger Begleiter erlitt schwere Verletzungen, konnte heute jedoch schon wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Die Polizei habe ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet.

Nach tagelangem Frost hatten zuletzt Plusgrade und Regen die Eisdecken der Seen wieder schrumpfen lassen, sodass ein Betreten als lebensgefährlich gilt.

Erstmeldung: 8.13 Uhr. Aktualisierung: 13.51 Uhr.

Titelfoto: Patrick Seeger dpa/lsw

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: