Rowdys zerlegen Bahnwaggon: Türen zerstört und Scheiben eingeschlagen

Neustrelitz (Mecklenburgische Seenplatte) - Unbekannte haben in Neustrelitz einen Reisezugwagen der Deutschen Bahn derart beschädigt, dass der Waggon vorerst nicht mehr eingesetzt werden kann.

Die Randalierer haben in dem Bahnwaggon unter anderem Scheiben eingeschlagen.
Die Randalierer haben in dem Bahnwaggon unter anderem Scheiben eingeschlagen.  © Bundespolizeiinspektion Stralsund

Wie eine Sprecherin der Bundespolizei am Mittwoch sagte, ereignete sich der Vorfall am frühen Morgen. Der Schaden wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt. Von Neustrelitz aus fahren Züge nach Berlin, Rostock und Stralsund.

Nach ersten Untersuchungen sollen sich die Täter zwischen 3 und 4.30 Uhr morgens gewaltsam Zugang zu dem am Bahnhof abgestellten Waggon verschafft und dort mit großem Lärm randaliert haben.

So seien Türen abgetreten, Monitore und Scheiben zerstört sowie Sitze beschädigt worden. Danach sind die vermutlich jugendlichen Täter laut Polizei weiter in Richtung Innenstadt gezogen und zerstörten weitere Scheiben im Bereich des Busbahnhofs.

Prozess um getöteten Joel (†6) aus Pragsdorf: Gab es noch andere Täter?
Mecklenburg-Vorpommern Prozess um getöteten Joel (†6) aus Pragsdorf: Gab es noch andere Täter?

Einer der Täter müsse sich dabei auch verletzt haben. Die Bundespolizei hofft auf Hinweise auf die Täter. Es wird wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung, Diebstahl sowie Missbrauch von Nothilfemitteln ermittelt.

Auch Türen sind von den Rowdys eingetreten worden. Der Boden des Waggons ist mit Glassplittern übersät.
Auch Türen sind von den Rowdys eingetreten worden. Der Boden des Waggons ist mit Glassplittern übersät.  © Bundespolizeiinspektion Stralsund

Wer verdächtige Wahrnehmungen oder Hinweise auf die möglichen Verursacher insbesondere aufgrund von möglichen Schnittverletzungen geben kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Stralsund unter der Telefonnummer 03831-28432-0 oder per E-Mail zu melden. Ferner nimmt auch jede andere Polizeidienststelle Hinweise entgegen.

Titelfoto: Bundespolizeiinspektion Stralsund (Bildmontage)

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: