Tödlicher Unfall auf der A19: Auto erfasst Fußgänger

Röbel/Wittstock - Ein 78 Jahre alter Fußgänger ist auf der Autobahn 19 unweit der Landesgrenze Brandenburgs zu Mecklenburg-Vorpommern von einem Renault erfasst und tödlich verletzt worden.

Die beiden Insassen des Autos erlitten einen Schock und kamen in ein Krankenhaus. (Symbolbild)
Die beiden Insassen des Autos erlitten einen Schock und kamen in ein Krankenhaus. (Symbolbild)  © Felix Hörhager/dpa

Wie die Polizei am Mittag mitteilte, trat der Mann in der Nacht zu Mittwoch kurz nach 2 Uhr unvermittelt auf die Straße und wurde von dem Wagen erfasst. Der 78-Jährige erlag seinen Verletzungen noch am Unfallort.

Der Unfall führte zu Behinderungen zwischen Wittstock (Brandenburg) und dem mecklenburgischen Röbel, wie ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen sagte.

Der 30-jährige Fahrer und die 32-jährige Beifahrerin des Autos, das Richtung Berlin fuhr, erlitten einen Schock und kamen in ein Krankenhaus.

In Deutschland festgesetzter Uran-Frachter: Das sagt die Reederei
Mecklenburg-Vorpommern In Deutschland festgesetzter Uran-Frachter: Das sagt die Reederei

Der Renault war nach dem Unfall nicht mehr fahrtüchtig, die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch unklar. Warum sich der 78-Jährige auf der Straße befand, wird noch ermittelt.

Zur Spurensicherung wurde die A19 Berlin-Rostock etwa acht Kilometer nördlich von Wittstock zeitweise in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.

Erstmeldung vom 29. März, 8.12 Uhr. Aktualisiert um 15.12 Uhr.

Titelfoto: Felix Hörhager/dpa

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: