Bayerns Tierheime am Limit: "Zu viele Tiere, zu wenig Platz, Mitarbeiter und Geld"

München - Wenn das Tierheim im oberbayerischen Rosenheim mal wieder an seine Grenzen kommt, dann hört man das. Etwas lauter könne es werden, wenn die Hundeabteilung komplett belegt sei, erzählt Andrea Thomas, Vorsitzende des Tierschutzvereins Rosenheim, der das Heim betreibt. Vor allem aber seien die 27 Mitarbeiter im Stress - weil das Heim voll sei mit Hunden, Katzen, Hamstern, Bartagamen.

Landesweit kämpfen Tierheime mit Platzmangel - und klagen über mangelnde Unterstützung. (Symbolbild)
Landesweit kämpfen Tierheime mit Platzmangel - und klagen über mangelnde Unterstützung. (Symbolbild)  © Andreas Arnold/dpa

"Das ist halt das Schicksal eines jeden Tierheims", sagt Thomas - im Wissen, dass Heime allerorts vor der Überlastung stehen: zu viele Tiere, zu wenig Platz, Mitarbeiter und Geld.

Die Situation betrifft Einrichtungen in ganz Deutschland, wie eine Umfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) unter 85 Heimen bundesweit ergab. Demnach haben 80 Prozent eine Warteliste oder einen Aufnahmestopp für Hunde verhängt, die von privaten Haltern abgegeben werden sollen. Für Katzen gelte das in 60 Prozent der Fälle.

Bayern ist keine Ausnahme, wie die Präsidentin des bayerischen Landesverbands im Deutschen Tierschutzbund, Ilona Wojahn, bestätigt. 85 Heime sind unter dem Dach des Verbands organisiert. Die Einrichtungen würden einander helfen, erfragen, wo es noch Kapazitäten gebe - doch immer häufiger komme bei solchen Anfragen nichts zurück.

Tragödie in der Oberpfalz: Mann bei Waldarbeiten von eigenem Traktor überrollt - tot!
Bayern Tragödie in der Oberpfalz: Mann bei Waldarbeiten von eigenem Traktor überrollt - tot!

Ein großes Problem: "Die Verweildauer steigt, weil wir immer öfter kranke und alte Tiere bekommen." Das gelte vor allem für Hunde. Solche Tiere ließen sich schwer weitervermitteln. In der Folge fehle Platz für Neuzugänge. "Bei uns landen oft Hunde, die vorher schon mehrfach von Halter zu Halter weiterverkauft wurden", sagt auch Andrea Thomas vom Rosenheimer Tierheim.

Halter werden ungemütlich, wenn es keinen Aufnahmestopp gibt

Tierschützer fordern Maßnahmen wie eine Sachkundeprüfung für künftige Hundehalter, um dem Problem entgegenzuwirken. (Symbolbild)
Tierschützer fordern Maßnahmen wie eine Sachkundeprüfung für künftige Hundehalter, um dem Problem entgegenzuwirken. (Symbolbild)  © picture alliance / dpa

Damit es gar nicht erst so weit kommt, fordert Wojahn eine Sachkundeprüfung für künftige Hundehalter.

Auch der Onlinehandel mit Tieren müsse verboten werden. Weil auch die unkontrollierte Vermehrung von Katzen die Heime fülle, brauche es zudem eine flächendeckende Katzenschutzverordnung. Diese verpflichtet Halter, frei laufende Tiere registrieren und kastrieren zu lassen.

Solange es an solchen Maßnahmen fehlt, wird es in den Heimen eng. Ein anderer Heimleiter aus Bayern berichtet der Deutschen Presse-Agentur, in seiner Einrichtung hätten Hunde zeitweise auf einer Toilette untergebracht werden müssen.

Schockierende Attacke auf Kinderspielplatz: Junge (13) schwer verletzt
Bayern Schockierende Attacke auf Kinderspielplatz: Junge (13) schwer verletzt

Anders sah das noch zu Zeiten der Corona-Pandemie aus. Damals hätten sich viele Menschen einen tierischen Begleiter aus einem Heim geholt, sagt Wojahn. Doch in Zeiten von Ausgangssperren und geschlossenen Hundeschulen hätten viele Halter die Erziehung vernachlässigt. So hätten Hunde Verhaltensstörungen entwickelt und gebissen - um schließlich den Weg zurück ins Tierheim zu finden.

Sofern dem kein Aufnahmestopp im Wege steht. Dann würden manche Halter ungemütlich, berichtet Thomas, und drohten, die missliebigen Tiere auszusetzen. "Als Tierschutzverein sind wir erpressbar", sagt sie. Auch Wojahn kennt solche Fälle emotionaler Erpressung: "Das macht uns sehr zu schaffen."

Tierschützer: "Viele Tierheime werden ausgenutzt"

Nicht ablehnen können die Heime allerdings ausgesetzte und ausgerissene Tiere, die gefunden werden. Für solche Fälle haben die Vereine Verträge mit den Kommunen - entweder für einen jährlichen Pauschalbetrag oder nach Einzelfällen abgerechnet. Diese Lösung sei vielfach nicht kostendeckend, sagt Wojahn.

Sie fordert wie Thomas eine landesweite finanzielle Regelung, die für den Tierschutz kein Zuschussgeschäft ist. Denn: "Viele Tierheime werden ausgenutzt."

Titelfoto: Andreas Arnold/dpa

Mehr zum Thema Bayern: