Todesdrama mit zwei Brüdern: Polizei wertet nach Zugunglück Aufnahmen aus

Bruckberg - Es war ein schreckliches Drama, das noch einige Aufarbeitung benötigen wird: Nach dem tödlichen Bahnunfall bei Landshut in Niederbayern ermittelt die Polizei weiter zum genauen Hergang. 

Bei dem Unglück sind zwei 13- und 17-jährige Brüder ums Leben gekommen.
Bei dem Unglück sind zwei 13- und 17-jährige Brüder ums Leben gekommen.  © Matthias Balk/dpa

Die Beamten befragen Zeugen und werten Videoaufnahmen von Überwachungskameras aus, wie ein Sprecher sagte. 

Bisher hätten Vernehmungen aber erste Ermittlungsergebnisse bestätigt.

Zwei Schüler waren demnach am Dienstag am Bahnhof Bruckberg von einem Regionalzug erfasst und tödlich verletzt worden (TAG24 berichtete), als sie trotz geschlossener Schranken über einen Bahnübergang liefen - offenbar um auf dem Weg zur Schule eine andere Regionalbahn zu erwischen. 

Ob und warum die beiden Brüder, 13 und 17 Jahre alt, den herannahenden Zug nicht bemerkten, blieb zunächst unklar.

Zahlreiche andere Schüler und Pendler beobachteten den Unfall vom Bahnsteig oder aus den Zugfenstern heraus. Sie wurden anschließend seelsorgerisch betreut.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0