Spielende Kinder mit Waffe bedroht? Polizei-Großeinsatz wegen schwerhörigen Rentners

Lauingen - Spezialkräfte der Polizei haben bei einem Großeinsatz in Lauingen die Wohnung eines schwerhörigen Rentners gestürmt.

Die Polizei wollte mit dem 80-Jährigen Kontakt aufnehmen. Warum dies nicht gelang, sollte sich erst noch rausstellen.
Die Polizei wollte mit dem 80-Jährigen Kontakt aufnehmen. Warum dies nicht gelang, sollte sich erst noch rausstellen.  © Uwe Anspach/dpa

Auslöser des Einsatzes in der schwäbischen Kleinstadt war eine Alarmmeldung aus der Nachbarschaft, der zufolge der 80-Jährige am Vorabend von seinem Balkon aus spielende Kinder vor dem Wohnhaus laut beschimpft und mit einer Schusswaffe bedroht hatte.

Das teilte die Polizeiinspektion Dillingen am Donnerstag mit.

Die Beamten schickten zahlreiche Streifen zu dem Haus im Landkreis Dillingen an der Donau und forderten Spezialkräfte an.

Ladenschluss in Bayern: Mehrheit im Handel will gar nicht länger öffnen
Bayern Ladenschluss in Bayern: Mehrheit im Handel will gar nicht länger öffnen

Der Rentner reagierte demnach nicht auf mehrfache Versuche, mit ihm Kontakt aufzunehmen. Schließlich brachen die Beamten am späten Abend die Wohnungstür auf und nahmen den Mann fest.

Eine Schusswaffe fanden die Polizisten bei der Durchsuchung der Wohnung nicht. Es stellte sich heraus, dass der 80-Jährige stark schwerhörig war und die Anweisungen der Polizei nicht verstanden hatte.

Die Polizei ließ ihn laut Mitteilung zur weiteren Begutachtung in ein Krankenhaus bringen. Gegen den Mann werde nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten ermittelt.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema Bayern: