Warnstreiks! So können Bayerns Schüler am Montag ohne Ärger zu Hause bleiben

Bayern - Kurz vor den Osterferien könnten so manche Schüler im Freistaat zu einem weiteren freien Tag kommen. Und es ist noch dazu ein Montag. Doch nicht jeder hat was davon.

Mondays for Warnstreik: Am kommenden Montag könnten einige Schüler Probleme bekommen, in die Schule zu kommen. Ärger soll es keinen geben.
Mondays for Warnstreik: Am kommenden Montag könnten einige Schüler Probleme bekommen, in die Schule zu kommen. Ärger soll es keinen geben.  © 123rf/antoniodiaz

Der Grund dafür sind die angekündigten Warnstreiks am Montag, die viele Teile des alltäglichen Lebens betreffen können.

Dabei sollen beispielsweise sogar ganze Zugverbindungen ausfallen. Allein in München werden den ganzen Tag weitgehend U-Bahn, Busse und Trams, S-Bahnen, sowie Fern- und Regionalzüge betroffen sein.

In München werden Eisen- und S-Bahnen "nur" von 3 bis 15 Uhr lahmgelegt. Stellenweise sind auch Autobahnmeistereien, Flughäfen und Teile der Binnenschifffahrt betroffen.

Panne am Parkplatz: Mann will passenden Reifen klauen und macht entscheidenden Fehler
Bayern Panne am Parkplatz: Mann will passenden Reifen klauen und macht entscheidenden Fehler

Wird es dabei für Erwachsene bereits zu Problemen kommen, sind häufig Schüler der Situation ziemlich ausgeliefert.

Entsprechend versucht Bayern darauf zu reagieren. Kultusminister Michael Piazolo (63, Freie Wähler) hat am Dienstag gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa) mitgeteilt, wie man mit der Sachlage umgehen möchte.

"Für Schülerinnen und Schüler, die wegen ausfallender Busse und Bahnen nicht zur Schule kommen können und sonst keine Fahrtmöglichkeit haben, gibt es Sonderregelungen: Sie können am Montag zuhause bleiben; die Schule muss in diesem Fall aber auf jeden Fall informiert werden", lies sich der 63-jährige Politiker zitieren.

Was tun, wenn am Montag ein Test auf dem Plan steht?

Die Gewerkschaften Verdi (Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft) und EVG (Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft) haben am Freitag mitgeteilt, dass es zu zahlreichen Einschränkungen und Behinderungen kommen wird und im Regionalverkehr "größtenteils kein Zug fahren" wird. Davon sind am Ende nicht nur die Schulpflichtigen betroffen.

"Der für Montag angekündigte Warnstreik wird auch viele Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte in Bayern auf Ihrem Weg zur Schule treffen", so Piazolo, doch betonte: "Trotz des Streiks findet am Montag aber an den Schulen in Bayern grundsätzlich regulärer Unterricht statt – viele kommen ja zum Beispiel auch zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule."

Sollten an diesem Tag Tests anstehen, können im Einzelfall flexible Sonderlösungen zwischen Schüler, Eltern und Schulen gefunden werden.

Titelfoto: 123rf/antoniodiaz

Mehr zum Thema Bayern: