Zugunglück von Peiting: Strecke bleibt bis Fasching gesperrt

Peiting - Nach dem Zugunglück im oberbayerischen Peiting vor drei Wochen bleibt die Strecke noch bis Fasching gesperrt.

Bis zum 19. Februar dauern die Bauarbeiten an den Gleisen zwischen Peißenberg und Schongau wohl noch an.
Bis zum 19. Februar dauern die Bauarbeiten an den Gleisen zwischen Peißenberg und Schongau wohl noch an.  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Bauarbeiten an den Gleisen zwischen Peißenberg und Schongau dauern voraussichtlich bis 19. Februar, wie die Bayerische Regiobahn (BRB) am Montag mitteilte.

Am Rosenmontag sollen wieder Züge nach dem Regelfahrplan verkehren. Nach den Faschingsferien gebe es auch für die Schülerinnen und Schüler wieder die gewohnten Zugverbindungen, erläuterte die BRB, die die Strecke befährt.

Für die Gleisarbeiten ist die DB Netz AG zuständig. Bis zum Ende der Baumaßnahmen fahren die Busse des Schienenersatzverkehrs.

Bayerische Bierkönigin: Sie ist die Neue auf dem Thron
Bayern Bayerische Bierkönigin: Sie ist die Neue auf dem Thron

Am 10. Januar war die aus Weilheim kommende Bahn Richtung Schongau kurz vor dem Bahnhof Peiting-Ost entgleist, verletzt wurde aber niemand.

Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt wegen Gefährdung des Bahnverkehrs gegen einen Triebfahrzeugführer. Ob den Betreffenden ein Verschulden treffe, sei aber völlig offen, hieß es bei der Behörde.

Der Unfall geht nach einer Einschätzung der Bayerischen Regiobahn kurz nach dem Unglück wahrscheinlich auf die Störung einer Weiche zurück. Neue Einzelheiten zur Ursache oder Schadenshöhe gebe es nicht, hieß es am Montag.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Bayern: