Beziehungsdrama auf Verbindungsstraße? 74-Jähriger soll Ex-Freundin getötet haben

Salzhausen - Am Mittwochmorgen fanden Polizisten eine männliche wie auch eine weibliche Leiche neben einer Verbindungsstraße in der Feldmark zwischen Salzhausen und Vierhöfen (Landkreis Harburg) vor.

Rettungskräfte konnten am Einsatzort nur noch die beiden Toten bergen.
Rettungskräfte konnten am Einsatzort nur noch die beiden Toten bergen.  © Blaulicht-News.de

Gegen 9.20 Uhr hatte eine Zeugin zunächst einen schweren Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen gemeldet und angegeben, dass sich unmittelbar zwischen den beiden Autos zwei tote Personen befänden, teilte die Polizei am Nachmittag mit.

Als erste Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stellte sich jedoch heraus, dass es nicht zu einem Unfall gekommen war, hieß es weiter.

Der Leichnam des Mannes wies demnach eine tödliche Schussverletzung auf. Die tote Frau habe unmittelbar hinter einem bereits im Heck brennenden Auto gelegen.

Mann von Mitbewohner getötet? Verdächtiger in Haft
Niedersachsen Mann von Mitbewohner getötet? Verdächtiger in Haft

Da sich das Feuer den Angaben nach schlagartig ausbreitete, verbrannte auch der Leichnam der Verstorbenen.

Beamte finden Waffe am Unfallort

Die Polizei fand am Tatort eine Schusswaffe und geht derzeit von einem Tötungsdelikt aus.
Die Polizei fand am Tatort eine Schusswaffe und geht derzeit von einem Tötungsdelikt aus.  © Lenthe-Medien

Am unmittelbaren Tatort fanden die Beamten eine großkalibrige Schusswaffe, heißt es weiter. Die beiden Fahrzeuge konnten laut Polizei den beiden Toten zugeordnet werden - einem 74-jährigen Mann und einer 44-jährigen Frau.

Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen handele es sich bei den beiden um Ex-Partner. Die Spurenlage deute darauf hin, dass der Mann die Frau auf noch unbekannte Weise tötete, danach Feuer im Heck des Fahrzeugs legte und sich mit der Schusswaffe anschließend selbst das Leben nahm.

Die Polizeiinspektion Harburg ermittele nun wegen eines mutmaßlichen Tötungsdelikts und anschließender Selbsttötung.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über erweiterte Suizide. Da sich der Vorfall aber im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Niedersachsen: