A45-Talbrücke geht es an den Kragen: Zweites Bauwerk erfolgreich gesprengt

Siegen - Das südliche Bauwerk der A45-Talbrücke Eisern bei Siegen ist am Sonntag gesprengt worden.

Ab 2024 soll der Verkehr wieder über einen Neubau fließen.
Ab 2024 soll der Verkehr wieder über einen Neubau fließen.  © David Young/dpa

Die Explosion von 45 Kilogramm Sprengstoff ließ die 327 Meter lange und gut 50 Meter hohe Brücke wie geplant zur Seite wegkippen.

Ab 2024 sollen laut den Planungen der Autobahn GmbH wieder Autos über einen Neubau fahren. "Wie geplant hat alles geklappt", sagte Autobahn-GmbH-Sprecherin Anke Bruch der Deutschen Presse-Agentur.

Die Nordbrücke (Fahrtrichtung Dortmund) war bereits 2020 gesprengt und anschließend neu gebaut worden. Der gesamte Verkehr wird seit Anfang 2023 übergangsweise über diese nördliche Brücke geleitet. Das Bauprojekt kostet laut Autobahn GmbH insgesamt rund 44 Millionen Euro.

Blauzungenkrankheit im Anmarsch: Seuche breitet sich südlich von Köln aus
Nordrhein-Westfalen Blauzungenkrankheit im Anmarsch: Seuche breitet sich südlich von Köln aus

Die 1967 gebaute Talbrücke Eisern war eine von zahlreichen A45-Brücken im Sieger- und Sauerland, die durch Neubauten ersetzt werden, weil sie in die Jahre gekommen sind oder für das heutige Verkehrsaufkommen unterdimensioniert sind. Dieser Ausbau der sogenannten Sauerlandlinie gehört zu den größten Bauprojekten an nordrhein-westfälischen Autobahnen.

Für Probleme sorgt die seit Dezember 2021 gesperrte marode Brücke Rahmede bei Lüdenscheid, die am 7. Mai gesprengt werden soll.

Titelfoto: David Young/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: