Deutschlandticket Sozial in NRW gestartet: Das musst Du über die günstigere Variante wissen

Gelsenkirchen/Bielefeld - Ab diesem Freitag können Geringverdiener in den ersten Regionen von Nordrhein-Westfalen eine vergünstigte Variante des Deutschlandtickets für bundesweite Fahrten im Nah- und Regionalverkehr nutzen.

Das Deutschlandticket gibt es in Nordrhein-Westfalen nun auch für Geringverdiener in einer günstigeren Variante.
Das Deutschlandticket gibt es in Nordrhein-Westfalen nun auch für Geringverdiener in einer günstigeren Variante.  © Fabian Strauch/dpa

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und auch ein Teil der Verkehrsbetriebe im Verkehrsverbund Westfalentarif hatten den Start des neuen Deutschlandtickets Sozial zum 1. Dezember angekündigt.

Es ist mit 39 statt 49 Euro im Monat noch günstiger als die Standardvariante. Für den Ticketerwerb ist ein Berechtigungsnachweis erforderlich.

Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS), der Aachener Verkehrsverbund (AVV) sowie ein Teil der Verkehrsbetriebe im Verkehrsverbund Westfalentarif starten zum 1. Januar 2024 mit dem Deutschlandticket Sozial. Nach Einschätzung des NRW-Verkehrsministeriums haben landesweit etwa drei Millionen Menschen Anspruch auf das neue Deutschlandticket Sozial.

Neue Hochwasserrisiko-Untersuchung: Diese NRW-Stadt ist besonders gefährdet!
Nordrhein-Westfalen Neue Hochwasserrisiko-Untersuchung: Diese NRW-Stadt ist besonders gefährdet!

Sowohl das Ministerium als auch die Verkehrsverbünde erwarten aber keinen Zuwachs in einem solchen Umfang. Es dürfte neben neuen Deutschlandticket-Nutzern auch etliche Wechsel von Kunden hin zur neuen günstigeren Variante geben.

Bescheid für den Erwerb des Deutschlandtickets Sozial in der Behörde vor Ort zu erhalten

Wie der VRR erklärt, ist der Berechtigungsnachweis oder ein Bescheid für den Erwerb eines Deutschlandticket Sozial in der Behörde vor Ort zu erhalten. Nur Kunden mit einer Berechtigungslegitimation aus einer VRR-Kommune könnten das preislich reduzierte Ticket im VRR erwerben.

Wie der VRR im Internet auflistet, sind zum Bezug des neuen Tickets Empfänger von Arbeitslosengeld II, Bürgergeld, Sozialgeld, Sozialhilfe, Wohngeld, von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch VIII, von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz sowie von Leistungen nach dem Bundesversorgungsgesetz berechtigt.

Titelfoto: Fabian Strauch/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: