Ein Maibaum als Liebesbeweis: "Einfach fällen" bleibt verboten!

Köln/Siegburg - Es ist ein romantisches Zeichen der Liebe: Am Morgen des 1. Mai stehen vor manchen Häusern plötzlich bunt geschmückte Birken.

Das unerlaubte Fällen von Bäumen gilt laut Polizei als Diebstahl und Sachbeschädigung.
Das unerlaubte Fällen von Bäumen gilt laut Polizei als Diebstahl und Sachbeschädigung.  © Federico Gambarini/dpa

Vor allem im Rheinland ist der Brauch verbreitet, bei dem junge Männer ihrer Angebeteten nachts einen Maibaum vor die Tür stellen. Doch wer keinen Ärger will, sollte einiges beachten.

"Zwar ist das "Organisieren" der Birken in der freien Natur vielleicht unterhaltsam oder auch spannend, aber leider verboten", sagt eine Sprecherin der Stadt Köln. Das unerlaubte Fällen von Bäumen gilt laut Polizei als Diebstahl und Sachbeschädigung.

Deshalb bieten viele Kommunen und Forstämter, aber auch Baumärkte und Gartencenter, an diesem Wochenende Maibäume zum Verkauf an. An den fünf offiziellen Verkaufsstellen der Stadt Köln etwa liegt der Preis bei neun Euro pro Meter - auch wasserfestes Krepppapier und Holzherzen zum Schmücken sind dort zu haben.

Gefährlicher Blaualgen-Befall: Badesee gesperrt - Striktes Schwimmverbot!
Nordrhein-Westfalen Gefährlicher Blaualgen-Befall: Badesee gesperrt - Striktes Schwimmverbot!

In Alfter, Königswinter und Siegburg dürfen Verliebte unter Aufsicht von Fachleuten legal Bäume selber schlagen - aber "keine Motorsägen!", wie die Forstämter vorsorglich warnen.

Verstärkte Polizeikontrollen in der Mainacht

Wer es bequemer mag, findet im Internet auch Angebote für Maibaum-Lieferdienste - auf Wunsch kommt das gute Stück schon fertig geschmückt an.

Beim Transport der Bäume steht für die Polizei die Verkehrssicherheit im Fokus. So müssten die Bäume ausreichend gesichert sein und dürften nicht zu weit über das Fahrzeug hinausragen, erläutert die Kreispolizei Rhein-Sieg.

Auf den Ladeflächen von Anhängern dürften keine Personen mitfahren. Die Polizei werde in der Mainacht verstärkt kontrollieren und Verstöße konsequent ahnden.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: