Experten aus ganz Europa proben Erdbeben-Einsatz mit Drohnen und Robotern

Wesel - Katastrophenschutz-Experten aus ganz Europa üben am Dienstag in Wesel bei einem simulierten Erdbeben-Einsatz die Ortung und Rettung Verschütteter mit modernen Hilfsmitteln wie Drohnen und Robotern.

Ziel der Übung ist es, mit Drohnen, ferngesteuerten Robotern und Geophonen Daten aus Einsatzorten mit eingestürzten Häusern zu gewinnen.
Ziel der Übung ist es, mit Drohnen, ferngesteuerten Robotern und Geophonen Daten aus Einsatzorten mit eingestürzten Häusern zu gewinnen.  © Carmen Jaspersen/dpa

Der lange geplante Termin auf einem Übungsgelände des Technischen Hilfswerks Wesel (THW) habe durch das Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet eine schlimme Aktualität bekommen, sagte eine Sprecherin.

Drei Einsatzkräfte hätten ihre Teilnahme in Wesel abgesagt und seien stattdessen zur Unterstützung in die Türkei gereist.

An der Übung nehmen Technikexperten und Katastrophenschützer aus Europa und Japan teil. Ziel ist es, mit Drohnen, ferngesteuerten Robotern und Geophonen Daten etwa aus Einsatzorten mit eingestürzten Häusern zu gewinnen.

Kohleausstieg machts möglich: Wird DAS aus dem Mega-Tagebau Garzweiler?
Nordrhein-Westfalen Kohleausstieg machts möglich: Wird DAS aus dem Mega-Tagebau Garzweiler?

So könnten Opfer gezielt und mit weniger Gefahr für die Einsatzkräfte gerettet werden. Veranstalter ist das EU-Forschungsprojekt "CURSOR", hinter dem 17 Organisationen aus acht Ländern stehen.

Bei der Veranstaltung wird auch der Präsident des THW, Gerd Friedsam (66), erwartet.

Titelfoto: Carmen Jaspersen/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: