In Krisenzeiten: Menschen suchen Halt in Sekten, Anfragen-Boom für Beratungen

Essen - Im aktuellen Krisenumfeld von Corona, Ukrainekrieg und Klimawandel steigt die Zahl der Anfragen bei der NRW-Sektenberatung.

Angebliche Schamanen, unseriöse Coachings und aggressive Verschwörungstheoretiker verspüren vor allem in Krisenzeiten einen regen Zulauf.
Angebliche Schamanen, unseriöse Coachings und aggressive Verschwörungstheoretiker verspüren vor allem in Krisenzeiten einen regen Zulauf.  © David Young/dpa

"Angebliche Schamanen, unseriöse Coachings und aggressive Verschwörungstheoretiker haben deutlichen Zulauf", sagt die Leiterin des vom NRW-Familienministerium geförderten Vereins Sekten-Info NRW, Sabine Riede, der dpa.

Schon 2021 sei die Zahl der Beratungsfälle und Anfragen von 1078 im Vorjahr auf 1352 angestiegen, sagte Riede.

Im laufenden Jahr nehme die Anzahl der Anfragen tendenziell weiter zu und zugleich werde die Szene esoterischer und sektenähnlicher Angebote immer bunter und differenzierter.

Trotz Ende der Maskenpflicht im Nahverkehr: Viele gehen weiter auf Nummer sicher
Nordrhein-Westfalen Trotz Ende der Maskenpflicht im Nahverkehr: Viele gehen weiter auf Nummer sicher

"Sekten-Info NRW" mit zurzeit fünf Beraterinnen und Beratern arbeite an der Belastungsgrenze. "Wir müssten dringend das Personal aufstocken, die Fälle werden immer zahlreicher", sagte die Leiterin der Beratungsstelle.

Die jetzige Situation gehe zulasten der Prävention - etwa Informationsveranstaltungen mit Schulklassen seien kaum noch zu schaffen.

Titelfoto: David Young/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: