Landtag fordert: Schüler in NRW sollen Gedenkstätten für NS-Opfer besuchen

Düsseldorf - Alle Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen sollen nach Willen des Landtags einmal in ihrer Schulzeit eine Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus besuchen.

Europaminister Nathanael Liminski (37, CDU) spricht in der Plenarsitzung zum Thema Warschauer Ghetto.
Europaminister Nathanael Liminski (37, CDU) spricht in der Plenarsitzung zum Thema Warschauer Ghetto.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Für einen entsprechenden gemeinsamen Antrag von CDU, SPD, Grünen und FDP stimmte am Donnerstag auch die AfD. Anlass war das Gedenken an die Opfer des jüdischen Aufstandes im Warschauer Ghetto vor 80 Jahren.

Der SPD-Abgeordnete Sven Wolf (47) sagte, dass Geschichte nicht in erster Linie das Erlernen von Zahlen und Fakten sei. Geschichte bestehe "aus Erlebnissen und Gefühlen". Mit dem Besuch von Gedenkstätten für NS-Opfer könnten Schüler lernen, "dass Mut und Entschlossenheit notwendig sind, um aufzustehen gegen Rassismus, Antisemitismus, Unrecht und Unterdrückung, Zwang und Gewaltherrschaft".

Europaminister Nathanael Liminski (37, CDU) sagte, die Bedeutung von solchen Gedenkstätten könne für die Bildung junger Menschen nicht überschätzt werden. Die Landesregierung werde die Gedenkorte nicht nur in NRW weiter fördern, sondern wolle nach dem Ende der Corona-Pandemie wieder mehr Anreize für Gedenkstättenfahrten ins Ausland schaffen.

Am Einlass war Schluss: Polizei schnappt Stalker vor Taylor-Swift-Konzert!
Nordrhein-Westfalen Am Einlass war Schluss: Polizei schnappt Stalker vor Taylor-Swift-Konzert!

Der Aufstand im Warschauer Ghetto erinnere auch daran, "dass wir selbst mutig und aktiv gegen Hass und menschenverachtende Einstellungen eintreten sollen, auch hier bei uns", sagte Liminski.

Mehr als 56.000 Juden getötet oder in Konzentrations- und Vernichtungslager deportiert

Das Warschauer Ghetto war im Herbst 1940 von den deutschen Besatzern errichtet worden. Rund 450.000 Menschen wurden dort auf engstem Raum eingeschlossen. 1942 begannen die Nationalsozialisten mit der Deportation der Juden in Vernichtungs- und Arbeitslager.

Zwischen Juli und September wurden 250.000 bis 280.000 Menschen verschleppt oder ermordet. Als am 19. April 1943 SS-Einheiten in das Ghetto einmarschierten, begann der Aufstand des nur schwach bewaffneten jüdischen Widerstandes.

Die Kämpfe dauerten bis Mitte Mai. Dabei wurden mehr als 56.000 Juden getötet oder in Konzentrations- und Vernichtungslager deportiert.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: