"Bargeldverliebt": Mafia-Strukturen in NRW über Jahrzehnte gewachsen!

Düsseldorf - Die italienische Mafia ist in Nordrhein-Westfalen nach Angaben von Innenminister Herbert Reul (70, CDU) schon seit Jahrzehnten aktiv.

Die Mafia ist nach Ansicht von NRW-Innenminister Herbert Reul (70, CDU) in Deutschland und NRW vor allem deshalb stark, "weil wir bargeldverliebt sind".
Die Mafia ist nach Ansicht von NRW-Innenminister Herbert Reul (70, CDU) in Deutschland und NRW vor allem deshalb stark, "weil wir bargeldverliebt sind".  © Federico Gambarini/dpa

"Das ist jahrzehntelang gewachsen, eine kriminelle Struktur, nur cleverer als die Clans und im Geheimen", sagte Reul am Donnerstag in einem Interview des Nachrichten-Podcast "The Pioneer".

"Die nutzen normale Wege, die kaufen Häuser, die kaufen Autos, die haben Eisdielen. Sie erwecken den Eindruck, dass da ein Riesen-Umsatz ist, in Wirklichkeit wird da Geld gewaschen." Deshalb sei es auch kein Wunder, dass die Mafia wirtschaftlich starke Gebiete wie NRW als Rückzugsraum nutze.

Am Mittwoch hatten Ermittler bei einem europaweiten Einsatz gegen die kalabrische Mafia große Mengen Kokain und Bargeld beschlagnahmt und zahlreiche Verdächtige festgenommen. In Deutschland war NRW ein Schwerpunkt der Razzia. So soll eine Eisdiele in Siegen als Geldwaschanlage und Unterschlupf der 'Ndrangheta gedient haben.

Wieder mehr Schwimmabzeichen in NRW, doch positiver Trend täuscht
Nordrhein-Westfalen Wieder mehr Schwimmabzeichen in NRW, doch positiver Trend täuscht

Die Mafia ist nach Ansicht von Reul in Deutschland und NRW vor allem deshalb stark, "weil wir bargeldverliebt sind". Da hierzulande viele Geschäfte mit Bargeld getätigt würden, gebe es auch viele Möglichkeiten, Geld zu waschen.

"Die Bargeldverliebtheit ist eines der Hauptprobleme", sagte Reul. "Auch große Dinge wie Immobilien- und Autokauf finden in Deutschland ja sehr oft mit Bargeld statt. Da gibt es Grenzen, aber auch da ist die Frage zu stellen, reichen die eigentlich aus, wenn wir das in den Griff kriegen wollen."

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: