Nach Hangrutsch in Siegen: Untersuchungen der Abbruchkante soll weitere Rätsel lösen

Siegen - Nach einem Hangrutsch in einem Wohngebiet in Siegen sollen Experten die Sicherheit eines Mehrfamilienhauses an der Abbruchkante untersuchen.

Die Abbruchkante sei offiziellen Angaben zufolge nur eineinhalb Meter vom Wohnhaus entfernt.
Die Abbruchkante sei offiziellen Angaben zufolge nur eineinhalb Meter vom Wohnhaus entfernt.  © Henning Kaiser/dpa

Am Hang sei eine Begehung durch die Bauaufsicht und Mitarbeiter einer Fachfirma geplant, sagte eine Sprecherin der Stadt am Montag.

Dann werde entschieden, wie die Arbeiten fortgesetzt werden und wann die Menschen in ihre Wohnungen zurückkehren können.

Am frühen Samstagmorgen waren zunächst mehrere Wohnhäuser evakuiert worden, da der Hang auf einer Fläche von etwa 10 Metern Höhe und 30 Metern Breite abgerutscht war.

Nach 120 Jahren: Bonner Süßwarenhersteller ist pleite
Nordrhein-Westfalen Nach 120 Jahren: Bonner Süßwarenhersteller ist pleite

Während die meisten Menschen noch am Samstag in ihre Häuser zurückkehren konnten, musste etwa ein Dutzend Bewohner eines Mehrfamilienhauses zunächst in Hotels untergebracht werden. Ihr Gebäudeteil stand nur etwa eineinhalb Meter von der Abbruchkante entfernt, wie der Einsatzleiter der Feuerwehr, Thomas Adamek, der Deutschen Presse-Agentur sagte. Verletzt wurde niemand.

Ursache für den Erdrutsch soll nach ersten Erkenntnissen eine Erosionsrinne zwischen zwei Felsformationen sein, wie die Feuerwehr und die Stadt am Wochenende mitteilten. Das gefährdete Haus wird vorläufig durch ein Sicherungssystem überwacht, das selbst kleinste Bewegungen registriert.

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: