NRW-Gebühren für Anwohnerparken: Diese zwei Städte sind am teuersten

Düsseldorf - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) beklagt "absurd niedrige Gebühren" für das Anwohnerparken in den deutschen Städten.

Die Deutsche Umwelthilfe forderte, für das Parken in Anwohnerparkzonen pro Jahr mindestens 360 Euro zu verlangen.
Die Deutsche Umwelthilfe forderte, für das Parken in Anwohnerparkzonen pro Jahr mindestens 360 Euro zu verlangen.  © Philipp von Ditfurth/dpa

Damit würden Städte und Gemeinden alle Bemühungen um eine Beschleunigung der Mobilitätswende ausbremsen, kritisierte die DUH in einer Mitteilung.

Eine bundesweite Umfrage unter 104 Städten - darunter alle Großstädte sowie die jeweils fünf größten Städte in den Bundesländern - habe ergeben, dass lediglich 13 der abgefragten Städte bisher die neue Möglichkeit nutzen, die Gebühren für Anwohnerparkausweise zu erhöhen.

Die DUH forderte, für das Parken in Anwohnerparkzonen pro Jahr mindestens 360 Euro zu verlangen. Für große SUV und Pick-ups sollte es noch teurer sein. Die höheren Einnahmen müssten in den Ausbau von Bus und Bahn sowie Rad- und Gehwegen fließen.

Tragische Zahlen: So viele Menschen sind im vergangenen Jahr in NRW ertrunken
Nordrhein-Westfalen Tragische Zahlen: So viele Menschen sind im vergangenen Jahr in NRW ertrunken

Nach einem Beschluss von Bund und Ländern können die Städte die Höhe der Kosten für das Anwohnerparken mittlerweile selbst bestimmen. In Nordrhein-Westfalen wurde die Erlaubnis zur Festlegung der Gebühren den jeweiligen Straßenverkehrsbehörden übertragen.

Die entsprechende Änderung der "Verordnung über Zuständigkeiten im Bereich Straßenverkehr und Güterbeförderung" gelte seit Februar 2022. Die früher in Deutschland einheitliche Obergrenze von 30,70 Euro pro Jahr entfiel.

Keinerlei Anwohnerparkzonen in Bergisch Gladbach

Die fünf einwohnerstärksten NRW-Städte Köln, Düsseldorf, Dortmund Essen und Duisburg haben die Gebühren bisher noch nicht angehoben.
Die fünf einwohnerstärksten NRW-Städte Köln, Düsseldorf, Dortmund Essen und Duisburg haben die Gebühren bisher noch nicht angehoben.  © Philipp von Ditfurth/dpa

Die meisten NRW-Städte, auch die fünf einwohnerstärksten Städte Köln, Düsseldorf, Dortmund Essen und Duisburg - hätten bisher die Gebühren noch nicht angehoben, hieß es. In Düsseldorf hätte in diesem Jahr eine Erhöhung auf 300 bis 500 Euro erfolgen sollen, sei aber noch nicht beschlossen.

In Köln wurde 600 Euro diskutiert, die Entscheidung aber aufgeschoben. Auch in Dortmund soll nach Angaben eines Sprechers eine Erhöhung kommen, die Summe sei aber noch offen. Man rechne eher mit einem "moderater Anstieg".

Indes gehen kleinere Städte voran. Am teuersten ist in NRW der Anwohnerparkausweis in Neuss und Bonn. Die Neusser Jahresgebühr beträgt laut DUH seit Sommer 120 Euro und soll bis 2026 auf 360 Euro steigen. Bonn verlange ab kommenden März 180 Euro, ein Jahr später auch 360 Euro.

Nach Bundestags-Beschluss: NRW wirbt für späteren Start des Cannabisgesetzes
Nordrhein-Westfalen Nach Bundestags-Beschluss: NRW wirbt für späteren Start des Cannabisgesetzes

In Mettmann müssen Anwohner bereits 70 Euro jährlich zahlen. Kempen am Niederrhein verlange ab 2023 für ein Auto 150 Euro, für besonders große und schwere Fahrzeuge 270 Euro.

In Brühl steige die Gebühr 2023 auf 141,10 Euro. Iserlohn strebe eine Erhöhung auf 270 Euro an. Bergisch Gladbach hingegen sei die größte deutsche Stadt, die keinerlei Anwohnerparkzonen aufweise.

Titelfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: