NRW-Wetter bleibt trist: Viel Regen, starker Wind und nur selten Sonne

Essen - In Nordrhein-Westfalen soll es in den kommenden Tagen wechselhaft, meist bewölkt und teils regnerisch werden.

Am Donnerstag (2. Februar) bleibt es in Nordrhein-Westfalen vornehmlich grau bei länger anhaltendem Regen.
Am Donnerstag (2. Februar) bleibt es in Nordrhein-Westfalen vornehmlich grau bei länger anhaltendem Regen.  © Frank Rumpenhorst/dpa

Am Donnerstag bleibt es vornehmlich grau bei länger anhaltendem Regen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag in Essen mitteilte.

In Berglagen rechnen die Meteorologen mit Dauerregen, wobei es auch zu intensiveren Niederschlägen kommen kann.

Die Höchstwerte liegen zwischen fünf und neun Grad, im Bergland bei zwei bis vier Grad. In Hochlagen kann es zu Schneeregen kommen. Dort sind starke Windböen möglich.

Von Nazis gestohlen: Raubkunst-Gemälde darf in NRW bleiben!
Nordrhein-Westfalen Von Nazis gestohlen: Raubkunst-Gemälde darf in NRW bleiben!

In der Nacht zum Freitag wird es stark bewölkt und zunächst regnerisch. Tagsüber bleibt es wechselhaft, zeitweise kann es regnen. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen sieben und elf Grad, im Bergland um die vier Grad.

Oft weht ein mäßiger Wind, im Nordosten sowie in Hochlagen kommt es zeitweise auch zu starken bis stürmischen Böen.

Samstag soll es laut Wetterbericht überwiegend stark bewölkt werden, zeitweise fällt ein leichter Sprühregen. Die Temperaturen erreichen acht bis zehn Grad, in Hochlagen fünf bis sieben Grad.

Titelfoto: Frank Rumpenhorst/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: